»Ich – Einfach unverbesserlich 3« von Pierre Coffin und Kyle Balda

Vom Erfolg verwöhnt

Manchmal kann Erfolg auch zum Verhängnis werden. Wie in diesem Fall, wo der Anfang, der erste Film »Ich – Einfach unverbesserlich« (schon 2010 in 3D), ein köstlicher Spaß war. Mit einem kriminellen Griesgram, der ein wenig an Shrek erinnerte, nicht im Wald diesmal, aber auch ein Unsympath, der im Verlauf der Geschichte liebenswerte Züge bekam. Das Neue waren seinerzeit die putzigen Minions. Genau das Richtige für Kinder, die sich wunderschön mit ihnen identifizieren konnten. Und besonders erstaunlich war an diesem Film, dass er aus einem verhältnismäßig kleinen Studio für Computeranimation kam, ein echter Independent sozusagen. Die Filmemacher waren damals beim eDit-Festival in Frankfurt zu Gast.
Was ist nun aus diesem vielversprechenden Anfang geworden! Eine ganze Spielzeugkollektion, Gadgets zum Film sind das Hauptgeschäft geworden, und »Ich – Einfach unverbesserlich 3«, der nunmehr vierte Film – denn die »Minions« gibt es als »Spin-off« auch schon in einem eigenen Film – kommt so effekthascherisch und atemlos daher, dass man sich nur wundern kann. Die Geschichte ist wirr erzählt. Sie beginnt mit dem Superschurken Bratt, der als einstiger Kinderstar vom Fernsehen abserviert wurde. An sich eine gute Idee, sie geht aber völlig unter. Bratt stiehlt mit wildem Herumgehampel einen riesigen Edelstein. Derweil erfährt der alte Schurke Gru, die Hauptfigur im ersten Film, dass er einen Zwillingsbruder hat. Hin und her schneidet der Film zwischen der Zwillingsstory und der Verfolgung des neuen Superschurken mit dem Edelstein. Allein den Drehbuchautoren Ken Daurio und Cinco Paul gelingt es nicht, die beiden Erzählstränge zusammenzubringen. Zudem dürfen ja auch die Minions nicht fehlen, die im Gefängnis und in einem köstlichen Luftschiff dem Film einige Höhepunkte bescheren.
Bedenklich ist aber vor allem, dass die Kinder mit Action und Katastrophenszenen geradezu bombardiert werden, dazu noch in 3D. Anscheinend glauben die Produzenten, dass das heutzutage dazugehört. So werden die Kleinen frühzeitig an die Filme für Erwachsene gewöhnt. Empfehlenswert ist dieses Training allenfalls für Kinder ab 8 bis 10 Jahren, auch wenn die FSK anderer Meinung ist.

Claus Wecker
ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH 3 (3D)
von Kyle Balda, Pierre Coffin u. Eric Guillon, USA 2017, 96 Min., nach Figuren, vonKen Daurio, Cinco Paul, Animationsfilm
Start: 06.07.2017

VERLOSUNG:
Back to the roots! Zum Kinostart von »Ich – Einfach unverbesserlich 3« am 6. Juli verlosen wir 3 BluRay-Pakete bestehend aus den beiden Vorgängerfilmen »Ich – Einfach unverbesserlich 1 + 2« und dem »Minion«-Film sowie einem Kinder-T-Shirt. Schreiben Sie uns eine Mail an verlosungen@strandgut.de  oder eine Postkarte an Strandgut Verlag, Ederstraße 10, 60486 Frankfurt mit Ihrem Namen, Ihrer Asresse und dem Kennwotr: Ich – Einfach unverbesserlich. Einsendeschluss ist am 14. Juli.

Add Comment