Die Welt im Löffel

essen-sagozubereitung-papua-neuguinea-1950er-jahre-weltkulturen-museum

Um »Kochen – Kunst – Kultur« geht es im neuen Buch von Sebastian Schellhaas, das im Bielefelder Kerber Verlag erschienen ist.

Hervorgegangen aus der »Alchemistischen Abendschule«, die das Frankfurter Weltkulturen Museum unter dem Titel »The World in a Spoon« von Oktober 2011 bis Juni 2012 veranstaltet hat, versammelt das Werk Essays und Rezepte aus aller Welt. Die Reihe zum Thema »Kochen und Essen« hat Schellhaas zusammen mit Ethnologen, Künstlern, Philosophen, Köchen, Naturwissenschaftlern, einem Metzgermeister und einem Destillateur veranstaltet. In wöchentlichen Vorträgen und vertiefenden Seminaren setzten sich die Teilnehmer mit Themen auseinander, die von den Prozessen kulinarischer Globalisierung und den Küchen dieser Welt über Fast und Slow Food, Eat-Art, Gastrosophie und Gastrophysik bis zu den eigenen Ernährungsgewohnheiten reichten.

Das Buch »Die Welt im Löffel« dokumentiert diesen Ansatz der theoretischen und praktischen Auseinandersetzung mit dem Kulinarischen der Kultur und bietet in bildreichen Essays und einer ungewöhnlichen Sammlung von Rezepten die Möglichkeit, die kulinarischen Welten Ozeaniens, Thailands, Indonesiens, Ostafrikas, Marokkos und Europas mit allen Sinnen zu erfahren.

jmg
essen-loeffelDie Welt im Löffel. Kochen – Kunst – Kultur
Sebastian Schellhaas (Hrsg.)
Kerber Verlag, Bielefeld
240 Seiten, broschiert
25,– Euro

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: