Deutsches Architekturmuseum: Think Global, Build Social!

DAM: Urban Think Tank (Sao Paulo, Brasilien)Bauen für eine bessere Welt

Mit der Ausstellung »Think Global, Build Social! – Bauen für eine bessere Welt« präsentiert das Deutsche Architekturmuseum Architekten als Planer und Gestalter, als Aktivisten für ein ökologisch und sozial engagiertes Bauen mit 20 unterschiedlichen Positionen und Konzepten.

»Think global, build social!« wurde von Andres Lepik für das Deutsche Architekturmuseum und das Architekturzentrum Wien kuratiert. Es ist zugleich Programm für eine inhaltliche und berufliche Perspektive für junge Architekten, die sich nicht an der modernen Star-Architektur in kapitalintensiven Großprojekten orientieren können und wollen.

Die Kolonialherren des Imperialismus im 19. Jahrhundert setzten sichtbare Zeichen in den eroberten Ländern. Regierungsgebäude, Wohnbauten, Gefängnisse, Fabriken und Schulen wurden als Machtdemonstrationen errichtet. Im Zeichen des Neokolonialismus entwickeln sich Methoden wie Land Grabbing und Ausbeutung der lokalen Ressourcen, vor allem der Bodenschätze erneut.

In den Bibliotheken und Forschungseinrichtungen der einzelnen Länder findet sich verdrängtes Wissen um Materialien und Bauweisen als Rückbesinnung auf natürliche, alternative Baustoffe.

Die verschiedenen Beispiele sozial engagierter Architektur in der Ausstellung zeigen bei allen Unterschiedlichkeiten der politischen Auffassungen eine klare Hinwendung zu lokalen und sozialen Kontexten, so etwa die Suche nach den jeweils geeigneten Materialien und Konstruktionsmethoden.

»Die Arbeiten von Anna Heringer, Emilio Caravatti und Francis Kéré weisen hier die Richtung, weil sie in ihren Bauten nicht nur Lehmbau wieder neu beleben, neue handwerkliche Fähigkeiten ausbilden und mit partizipativen Prozessen verknüpfen, sondern durch hochwertige architektonische Gestaltung einen höheren ästhetischen Wert für die Verwendung dieses Materials anschaulich machen. «

Das Büro Urban-Think Tank aus Caracas und Zürich zeigt, wie ein leer stehendes Hochhaus in Caracas zu einem Wohnhochhaus umfunktioniert wurde – durch eine organisierte Hausbesetzung. Das von zwei Architekten und dem Team in Zürich recherchierte »selbst organisierte Wohnexperiment« mit etwa 3.000 Teilnehmern wurde als Präsentation mehrfach ausgezeichnet.

In dieser Ausstellung gibt es keine fertigen Lösungen für eine bessere Zukunft, doch genügend Material für jene Architekten und Besucher, die sich für lokale und soziale Zusammenhänge in unterschiedlichen Regionen und Ländern interessieren.

sp
THINK GLOBAL, BUILD SOCIAL!
Bauen für eine bessere Welt
8. Juni – 1. September 2013
DAM – Deutsches Architekturmuseum
Schaumankai 43, Frankfurt am Main
Di. bis So. 11–18 Uhr, Mi. bis 20 Uhr
www.dam-online.de

 

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: