Szenen aus Absurdistan: Vorbericht theaterperipherie »Beshir im Blätterland«

Wenn es theaterperipherie nicht gäbe, man müsste sie erfinden. Man müsste sie tausendmal neu erfinden, und in diesen Zeiten noch viel mehr. Es ist genau das, was es meint. Theater an der Peripherie. Über die Peripherie, und vor allem: mit der Peripherie. Die eigentlich gar nicht Peripherie ist, nur...

weiterlesen

Türkisches Theaterfestival: 20. bis 29. März in der Volksbühne, im Gallus Theater und im Stadttheater Rüsselsheim

Zum siebten Mal bereits organisiert das Tiyatro Frankfurt das Türkische Theaterfestival in der Region – für seinen emphatischen Leiter, Kamil Kellecioglu, ist das ohne Frage der jährliche Höhepunkt. Drei große Lkw begeben sich dafür mit Bühnentechnik, Requisiten und Kostümen auf den langen Weg von Ankara, von Istanbul und dem...

weiterlesen

Volksbühne Frankfurt: Hennermanns Horde zeigt die Tanzperformance »Wonderland«

Abgeholt zu werden, das hat doch was. Gerade für Schüler. Und gerade, wenn es um eine so sperrige Sache wie Tanztheater geht. Die Choreografin Célestine Hennermanns und ihr Team Hennermanns Horde machen genau das. Mit ihrer Tanzperformance »Wonderland« holen sie Heranwachsende zwar nicht an der Haustür, aber bei den...

weiterlesen

Stalburg Theater zeigt die erste Folge von »Das Leben des Vernon Subutex«

Die Zeiten von High Fidelity hat Vernon zwar mitgekriegt, aber die sind definitiv vorbei, als er seinen Plattenladen »Revolver« schließen muss, und dann auch noch aus seiner Wohnung fliegt, nachdem sein letzter Gönner, der ihm die Miete finanzierende Rockstar Alex Bleach durch ein Teamwork von Champagner und Pillen in...

weiterlesen

Dresden Frankfurt Dance Company »Alter Ego«

Den Titel wird der eine oder die andere erinnern. Doch steht im Bockenheimer Depot keine Wiederaufnahme, sondern eine konsequente Weiterentwicklung dieser Arbeit von Jacopo Godani zu einem abendfüllenden Werk an. Dabei folgt der künstlerische Leiter der DresdenFrankfurtDanceCompany weiter seiner künstlerischen Leidenschaft: die unendlichen Möglichkeiten der Metamorphosen. »Godanis körperliche Ausdrucksweise...

weiterlesen

Die Dramatische Bühne zeigt Oscar Wildes »Das Bildnis des Dorian Gray«

In lose herabhängenden Hemdfetzen gekleidet, mit strähnigem Haar, entkräftet und wehrlos dem sadistischen Sarkasmus seiner Wächter ausgesetzt: So begegnen wir Oscar Wilde; dem Autor des Romans »Das Bildnis des Dorian Gray« zuerst im Gefängnis. Verurteilt im Zenit seiner Karriere wegen »Unzucht« zu zwei Jahren Zwangsarbeit, die ihn physisch und...

weiterlesen

Schauspiel Frankfurt: Jan-Christoph Gockel legt die »Orestie« von Aischylos mit Puppen frei

Sie ist das Spätwerk schlechthin des Aischylos und gilt als sein großes Vermächtnis: die im Jahr 458 vor unserer Zeit, zwei Jahre vor seinem Tod, uraufgeführte Trilogie »Orestie«. Nachdem in den ersten zwei Teilen seines Siegerbeitrags zum Stückewettbewerb der Dionysischen Feste in Athen das von den Göttern gedrehte Schicksalsrad...

weiterlesen

Bockenheimer Depot: Die Dresden Frankfurt Dance Company präsentiert Jacopo Godanis »Alter Ego«

Im vergangenen Oktober zur Premiere in der Dresdener Hellerau hat Jacopo Godanis »Alter Ego« noch Beistand gebraucht. Da präsentierte der künstlerische Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company (DFDC) mit seinem Ensemble seine jüngste Choreografie noch zusammen mit der älteren Arbeit »Moto Perpetuo« an einem zweiteiligen Ballettabend. Im Bockenheimer Depot...

weiterlesen

Mit »Jetz, Herz, geh uff!« rettet die Volksbühne die Mundart

»Jetz, Herz, geh uff! Un wann der Deibel uff Stelze kimmt« titelt unter der Regie von Sarah Groß und Michael Quast die zweite Premiere der Volksbühne nach dem spektakulären Musiktheaterstart mit »Der Struwwelpeter«. Es ist kein wirkliches Theaterstück und würde in postdramatischen Kreisen wohl ein ›Enactment‹ genannt werden, wenn...

weiterlesen

Shakespeare Company im ITF: Trojan Women von Euripides

Im Sommer bespielt das englischsprachige Ensemble Shakespeare Frankfurt das zauberhafte Ambiente des Botanischen Gartens nahe dem Grüneburgpark. Für den Rest des Jahres hat die Gruppe das Internationale Theater entdeckt. Und mit diesem auch Stoffe, die nicht vom namensgebenden Patron stammen. Dabei sollte man wissen, dass Shakespeare Frankfurt vor seiner...

weiterlesen