Theater Willy Praml: »Jesus d’amour. Geb. 0«

Schon im 15. Jahr lädt das Theater Willy Praml zu Weihnachten in die Naxoshalle und verwandelt die Ikone für die Dauer des Krippenspiel »Jesus d’amour, geb.0« in den Stall von Bethlehem. Willy Praml inszeniert seinen weihnachtlichen Extrakt aus den Evangelien von Matthäus, Markus, Lukas und Johannes in einer völlig...

weiterlesen

English Theatre: Blutiges Spiel im Sondheim-Musical »Sweeney Todd. The Demon Barber of Fleet Street«

Willkommen im slaughter house. Oder genauer: in der splash zone: Für unvorbereitete Besucher des jährlichen Saisonhöhepunkts am English Theatre Frankfurt könnte es durchaus shocking werden, sollten sie sich für einen der privilegierten blood seats auf der Bühne entscheiden, die es dieses Mal gibt. Nicht nur, weil sie dort hautnah...

weiterlesen

Frankfurt Lab: Kutschera & Rodriguez im »Dis/Jointed Space«

Es geht um die Erfahrung und um die Darstellbarkeit von Zeit in »Dis/Jointed Space«, was man mit einem von Diskontinuität gezeichnetem (Zeit-)Raum übersetzen könnte. »Was wäre, wenn wir einen Körper in seiner Abwesenheit, in seiner Vergangenheit und in den Spuren seiner Zukunft wahrnähmen?«, lautet die zentrale Frage, der die...

weiterlesen

4. Tanzfestival Rhein-Main (31. Oktober – 17. November): »Moving beyond«

Den ganz großen Zauber verströmt das Tanzfestival 2019 zwar noch nicht, doch sollte das hochklassige und breitgefächerte Programm die Tanz-Fans der Region in einen kollektiven 14-tägigen Tanzrausch versetzen können. »Moving beyond«, so das Motto, impliziert nicht nur die Ortswechsel eines Flächenfestivals. Insgesamt 14 tanzchoreografische Darbietungen stehen in Darmstadt, Wiesbaden,...

weiterlesen

Freies Schauspiel Ensemble zeigt »Die Unvollendete«

Was assoziiert man gewöhnlich mit diesem Titel? Bachs Kunst der Fuge oder Mozarts Requiem, jedenfalls angesehene Kulturgüter im deutschsprachigen Raum. Unvollendet blieb aber auch die Revolution in Deutschland vor 100 Jahren. Ihre Geschichte wird bis heute jedoch weitgehend ausgeblendet, verzerrt, einseitig dargestellt. Umso verdienstvoller, wenn sich nun das Freie...

weiterlesen

Norwegian Moods: Schauspiel Frankfurt zeigt Ibsens »Brand«, Brattbergs »Nie wieder« und zwei Gastspiele

Die Inszenierung von Henrik Ibsens »Peer Gynt« mit einem allgewaltigem Max Simonischek im Zentrum eröffnete schon im Mai das norwegische Jahr nicht nur für das Schauspiel Frankfurt, sondern für die gesamte Stadt. Dem skandinavischen Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (16.– 20.10.) sind unter dem einem Gedicht von Olaf H....

weiterlesen

Das Staatstheater Wiesbaden zeigt Daniel Kehlmanns »Tyll«

Ein kopfloser Esel hängt an Seilen von der Decke, auf seinem Körper sitzt der offensichtliche Täter: blutverschmiert, Eselsohren krönen sein Haupt – aus dem Müllersohn Tyll ist der Narr Ulenspiegel geworden. Es ist nur eines von vielen eindrücklichen Bildern, die das Stück prägen und die die Grausamkeit des Geschehens...

weiterlesen

Auf den Spuren des Flaneurs E9N im Gallus Theater: Eine Hommage an Wilhelm Genazino

Als liefe ihnen die Zeit weg: Mit gleich drei unterschiedlichen Inszenierungen wartet das dem gesamtkünstlerischen Schaffen verpflichtete Ensemble 9. November in diesem Herbst im Gallus Theater auf. Helen Körte und Wilfried Fiebig, Gründer und Macher dieser nicht nur für Frankfurt einzigartigen Formation, beginnen das ungewöhnliche Tripel im September mit...

weiterlesen

Das Wiesbadener Staatstheater zeigt Schillers »Kabale und Liebe«

Niederträchtige Intrigen, Standesdünkel und ein doppelter Liebestod: Schillers bürgerlichem Trauerspiel »Kabale und Liebe« mangelt es nicht an Dramatik. Die gelungene Inszenierung von Johanna Wehner am Wiesbadener Staatstheater unterstreicht dies mit ihrer eigenen aufwendigen Textform, die wie eine verschriftlichte Choreografie daherkommt: Dieselben Parolen oder ganze Sätze werden von verschiedenen Personen...

weiterlesen

Theater Landungsbrücken zeigt »Mitunter ist Brutalität das einzige Mittel gegen Traurigsein« von Philip Ridley

Was es genau war, das da vorher passiert ist, werden wir nicht erfahren. Nur kann es nicht sehr lange her sein, dass hier eine Metropole, eine Gesellschaft oder gar die ganze Welt völlig aus den Fugen geraten ist. Die neue Regiearbeit von Linus König im Landungsbrücken-Theater katapultiert uns zum...

weiterlesen