Norwegian Moods: Schauspiel Frankfurt zeigt Ibsens »Brand«, Brattbergs »Nie wieder« und zwei Gastspiele

Die Inszenierung von Henrik Ibsens »Peer Gynt« mit einem allgewaltigem Max Simonischek im Zentrum eröffnete schon im Mai das norwegische Jahr nicht nur für das Schauspiel Frankfurt, sondern für die gesamte Stadt. Dem skandinavischen Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse (16.– 20.10.) sind unter dem einem Gedicht von Olaf H....

weiterlesen

Das Staatstheater Wiesbaden zeigt Daniel Kehlmanns »Tyll«

Ein kopfloser Esel hängt an Seilen von der Decke, auf seinem Körper sitzt der offensichtliche Täter: blutverschmiert, Eselsohren krönen sein Haupt – aus dem Müllersohn Tyll ist der Narr Ulenspiegel geworden. Es ist nur eines von vielen eindrücklichen Bildern, die das Stück prägen und die die Grausamkeit des Geschehens...

weiterlesen

Auf den Spuren des Flaneurs E9N im Gallus Theater: Eine Hommage an Wilhelm Genazino

Als liefe ihnen die Zeit weg: Mit gleich drei unterschiedlichen Inszenierungen wartet das dem gesamtkünstlerischen Schaffen verpflichtete Ensemble 9. November in diesem Herbst im Gallus Theater auf. Helen Körte und Wilfried Fiebig, Gründer und Macher dieser nicht nur für Frankfurt einzigartigen Formation, beginnen das ungewöhnliche Tripel im September mit...

weiterlesen

Das Wiesbadener Staatstheater zeigt Schillers »Kabale und Liebe«

Niederträchtige Intrigen, Standesdünkel und ein doppelter Liebestod: Schillers bürgerlichem Trauerspiel »Kabale und Liebe« mangelt es nicht an Dramatik. Die gelungene Inszenierung von Johanna Wehner am Wiesbadener Staatstheater unterstreicht dies mit ihrer eigenen aufwendigen Textform, die wie eine verschriftlichte Choreografie daherkommt: Dieselben Parolen oder ganze Sätze werden von verschiedenen Personen...

weiterlesen

Theater Landungsbrücken zeigt »Mitunter ist Brutalität das einzige Mittel gegen Traurigsein« von Philip Ridley

Was es genau war, das da vorher passiert ist, werden wir nicht erfahren. Nur kann es nicht sehr lange her sein, dass hier eine Metropole, eine Gesellschaft oder gar die ganze Welt völlig aus den Fugen geraten ist. Die neue Regiearbeit von Linus König im Landungsbrücken-Theater katapultiert uns zum...

weiterlesen

Theater Willy Praml: Nathan der Weise. Lessing

Aus gegebenem Anlass. Das Theater Willy Praml geht die neue Spielzeit in der Naxoshalle mit Gotthold Ephraim Lessings anscheinend ewig aktuellem Lehrstück »Nathan der Weise« an, in dem es in teils märchenhaften Wendungen um die unfriedliche Frage der besten aller Religionen geht. »Wir befragen das Schlüsseldrama der deutschen Aufklärung,...

weiterlesen

Gallus Theater: Pop-Up Collecitve Wien tanzt Bauhaus

Dass man Architektur auch tanzen kann, hat zuallererst, nämlich schon 1922 zu dessen Uraufführung, Oscar Schlemmers »Das Triadische Ballett« demonstriert, in dem der tänzerische Ausdruck mehr von der Materie der futuristisch geometrischen Kostüme gelenkt wird als von den Akteuren. Die erst in den 1970er-Jahren wiederentdeckte legendäre Choreografie – im...

weiterlesen

Von Rimini bis Ramba-Zamba: Das 12. Inklusionsfestival »Grenzenlos Kultur« in Mainz (12.–22. September) thematisiert Heimat(en)

In Frankfurt haben Christian Hempel, Benjamin Jürgens und Bijan Karrenberger mit einer Schau Furore gemacht, die von nichts anderem handelt als von ihnen selbst. Von ihrem Leben mit dem Tourette-Syndrom. »Chinchilla Arschloch waswas« – realisiert mit Helgard Haug und dem Kollektiv Rimini-Protokoll sowie der Musikerin Barbara Morgenstern (s. Strandgut...

weiterlesen

Staatstheater Mainz: Faust-Preis-Gewinner »Soul Chain« wieder auf dem Spielplan

Das musste einfach sein: Nachdem die Tanzsparte des Staatstheaters Mainz mit Sharon Eyals berauschender Choreografie »Soul Chain« im vergangenen Jahr den Bühnen-Oscar Faust für die beste deutsche Tanzproduktion erhalten hat, war die Wiederaufnahme – wie schon beim Mainzer Faust-Vorgänger »Fall Seven Times« – erste Pflicht für deren Leiter Honne...

weiterlesen

Schauspiel Frankfurt: Andreas Vögler spielt den Maurerpolier John in »Die Ratten«

Zufall oder Verheißung? Zum dritten Mal binnen eines Jahres tritt Andreas Vögler in einer Paarbeziehung zu Patryzia Ziolkowska auf. Und zum dritten Mal endet dies für die jeweilige Gattin grausam – weshalb wir hier auch gar nicht erst mit dem Begriff Traumpaar operieren. Sehr viel deutlicher als in dem...

weiterlesen