Frankfurter Autorentheater (FAT) zeigt »Herzversagen oder Schön waren wir alle«

Wohl dem, der Romy Schneider und ihre Geschichte kennt, an diesem Abend im Theater in der Brotfabrik. Denn Wolfgang Spielvogel, Autor, Regisseur und Gründer der FAT-Bühne, lässt mit dem Ensemble 36 Grad beim faktenfundierten Blick auf das Seelenleben der österreichischen Filmikone seiner Phantasie ziemlich freien Lauf. »Herzversagen oder Schön...

weiterlesen

Fünfmal »Fokus Korea« in Darmstadt und Wiesbaden

Die Gastspiele internationaler Tanzkompagnien sind ein (wunderbarer) Trost für den Verlust der eigenen Ballettensembles an den Staatstheatern Wiesbaden und Darmstadt und gehören zum Konzept des 2014 gegründeten Hessischen Staatsballetts. Ob Darmstadt davon etwas mehr profitiert? Beim Festival »Fokus Korea«, das die Reihe »Das Hessische Staatsballett lädt ein« fortschreibt, muss...

weiterlesen

Das Kulturfestival Winterwerft 2019 wird kunterbunt und ziemlich politisch

Wild, unzivilisiert und antagonistisch: Die Botschaft, mit der die Festivalmacher des Kulturvereins Protagon e.V. im Frankfurter Ostend die Winterwerft 2019 angehen, zielt deutlich in Richtung Sich-Einmischen. Kritisch und kreativ für die ökonomischen, ökologischen und auch kulturellen Herausforderungen der Zeit. Größtenteils umsonst und auf Spendenbasis, wie die große Schwester Sommerwerft,...

weiterlesen

Im Kellertheater treibt Sebastian Fitzeks »Seelenbrecher« sein Unwesen

Sphäriger Elektrosound dröhnt auf das Publikum ein. Duff – duff – duff: »In my mind, in my head, that is where we all came from«: Disco, Playhouse, Berghain? Nein, das Gegenteil. Die erste Szene an diesem Abend im Kellertheater spielt im Aufenthaltsraum einer abgeschieden, im Taunus gelegenen Klinik. Und...

weiterlesen

Schauspiel Frankfurt: Tim Croachs »An Oak Tree« überrascht im Kammerspiel

Dieser Abend ist gekennzeichnet durch eine Besonderheit. Es steht eine Schauspielerin auf der Bühne, die nicht weiß, was geschehen wird. Diese Schauspielerin – oder eben ein Schauspieler – wechselt von Vorstellung zu Vorstellung. Sie wird angeleitet von ihrem Spielpartner, der sie zu Beginn darüber aufgeklärt, dass sie in der...

weiterlesen

Im Mousonturm startet die Companhia de Dancas von Lia Rodruiges mit »Fúria« die »Frankfurter Positionen«

Als eine Feier des Menschen lässt sich die Inszenierung »Fúria« verstehen, die das Festival »Frankfurter Positionen« mit der brasilianischen Tanzkompanie von Lia Rodrigues eröffnet. Als eine Feier seiner Individualität und Eigenheiten. Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Vermassung und der Nivellierung der freiheitlichen Rechte formuliert das auch ein politisches Statement....

weiterlesen

Das Mainzer Staatstheater zeigt im U17 »Status« von Chris Thorpe

Dies ist kein Stück über den Brexit – so lautet klar die Ansage zu Beginn der Aufführung. Und doch ist der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union die Ursache für das Entstehen dieses Stückes, das sich mit verschiedenen Fragen beschäftigt: Wohin fliehen, wenn einem das eigene Land fremd...

weiterlesen

Die Schmiere begeistert mit ihrem neuen Programm: »Hart aber Fake. Alternative Faxen«

Der Titel sagt’s: Das Frankfurter Kabarett-Theater Die Schmiere nimmt die politischen Herausforderungen der Gegenwart sportlich. Wie schwer es heute ist, Gefaketes von Ungefaketem – schreibt man das so? – zu unterscheiden, gibt das Quartett mit Effi B. Rolfs, Gabriele Meyer, Walter Jauernich und Jan-Markus Dieckmann schon mit dem ersten...

weiterlesen

Das kanadische Ballett BC zu Gast im Staatstheater Darmstadt

Innovativ, zeitgenössisch, vielfältig – diese Attribute stehen für das kanadische Ballett BC, das seit seiner Gründung 1986 die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes voranbringt und immer wieder mit höchst anspruchsvollen Choreografien überrascht. Elemente des klassischen Balletts und des zeitgenössischen Tanzes verschmelzen dabei zu neuen, oft wagemutigen und dynamischen Formen. Emily...

weiterlesen

Hessisches Staatsballett tanzt Ohad Naharins »Sadeh 21« in Darmstadt und Wiesbaden

Eine stete Folge von rasch wechselnden Szenen ist das Kennzeichen dieses Abends. Gleich zu Beginn tritt auf der modernistischen hellen, hinten durch eine Mauer gefassten Bühne eine Tänzerin oder ein Tänzer nach dem anderen für ein Solo von aphoristischer Knappheit auf. Unerhört stark und prägnant ist jeder einzelne davon....

weiterlesen