L‘amour est un oiseau rebelle: Theater Landungsbrücken lädt zweisprachig zum »Espresso Blues«

Was für ein Timing. Nur ein paar Tage nachdem Angela Merkel und Emmanuel Macron den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag verkündet haben, erfüllen die Landungsbrücken die Botschaft mit Leben. »Espresso Blues« heißt das Stück von Fabrice Melquiot, das Martin Haberstroh dort mit seiner Theatergruppe Spielwerker als deutsche Erstaufführung inszeniert. Bilingual ohne Über-...

weiterlesen

Schauspiel Frankfurt: »sklaven leben« von Konrad Knüspert als satirische Revue

Die Bühne, eine Kleiderkammer, eingerichtet und ausgeschmückt von Amit Epstein. Links die bunte Damenabteilung, rechts, grauschwarzweiß, Anziehsachen für die Herren, später Spiegel allüberall. Und die Klamotten werden gebraucht, schließlich sollen und wollen diese weißen Menschen sich in ihnen präsentieren: Torsten Flassig, Christoph Pütthoff, Luana Velis, Katharina Kurschat und Sebastian...

weiterlesen

Ankunftshalle T im Sankt Peter: Ich Tasche

Das Theaterensemble Ankunftshalle T zeigt Felicia Zellers zu einer theatralen Sprechpartitur gestaltetes Protokoll von Bahnfahrten mit dem ICE in und durch Deutschland. Mit Szenen, die jeder kennt, und den unausweichlichen Folgen, wenn Sitzplatzkrieger, Dauertelefonierer, Ticketverlierer, Lautsprecher, Sesselfurzer und Fernbezieher auf engstem Raum aufeinander treffen! Jan Dittgen hat’s inszeniert, Anuschka...

weiterlesen

Gallus Theater & Theater Rüsselheim: Das 6. Türkei-Festival

Es ist bereits das sechste Türkei-Festival in der Region, in der Opelstadt und im Frankfurter Gallus geht es über die Bühnen. Kamil Kellecioglu, Leiter des Türkischen Theaters Frankfurt (Türk Tiyatro Frankfurt) war dafür lange in seiner Heimat unterwegs und hat sich fast 30 Theaterstücke angesehen. Dass er nur vier...

weiterlesen

Studio Naxos: Gesten der Zärtlichkeit

Fünf junge Künstler gehen in einer Performance der Frage nach, inwiefern wir unter Zärtlichkeit mehr verstehen können, als eine bloß harmlose Form der Zuwendung, die sich in konkreten, eindeutigen, als angenehm empfundenen Gesten erschöpft. Stattdessen wird die zärtliche Geste zu einer gebrochenen, melancholischen Erinnerung und Ahnung an eine andere...

weiterlesen

Titania Bockenheim: Das Freie Schauspiel Ensemble inszeniert »Maria Stuart« als Duell der Powerfrauen

Zwei Frauen: zwei Königinnen. Die eine von Schottland, Maria, schön und begehrt, aber entmachtet, auf der Flucht festgesetzt von der anderen, Elisabeth, ehelos aber Königin von England, machtbewusst und staatstragend. Schwestern nennen sie sich bei Schiller, verwandt sind sie über ihren gemeinsamen (Ur-)Großvater, Heinrich VII – die eine, Maria,...

weiterlesen

Kellertheater zeigt Felix Mitterers »Ein Jedermann«

Nah am Heute, sprich: zeitgemäß, und nah am Menschen, sprich: nachvollziehbar. Das sind zwei Aspekte, die Wolf Marian Gerhardt bewogen, Felix Mitterers Stück »Ein Jedermann« für das Kellertheater zu inszenieren. Und nicht DEN »Jedermann«, das auf einem uralten Volksstück fußende »Original« von Hugo von Hofmannsthal (1911). Anders als der...

weiterlesen

Staatstheater Darmstadt: Vor einer gewaltigen Kulisse inszeniert Christoph Mehler Ibsens »Peer Gynt«

In zwei mächtigen Blöcken wird im Darmstädter Staatstheater die Peer-Gynt-Saga von Henryk Ibsen gereicht. Nach dem ersten, der Peers Aufbruch bis zu seiner Flucht vor den Trollen zeigt, verlässt man hoch angetan den Platz. Mitreißend, wie Christoph Mehler da das »dramatische Gedicht« inszeniert, dem man gerne den Ausrutscher im...

weiterlesen

Das Staatstheater Mainz zeigt »Kleiner Mann – was nun?« nach dem Roman von Hans Fallada

Fast schon kitschig, wie die zwei miteinander turteln und herumalbern – der Angestellte Johannes Pinneberg und seine Freundin Emma Mörschel, genannt Lämmchen. Aber auch auf erfrischend naive Weise zelebrieren sie zu Beginn ihr Glück. Das junge Paar weiß nicht viel vom Leben, nur, dass es zueinander gehört und sich...

weiterlesen

Frankfurter Autorentheater (FAT) zeigt »Herzversagen oder Schön waren wir alle«

Wohl dem, der Romy Schneider und ihre Geschichte kennt, an diesem Abend im Theater in der Brotfabrik. Denn Wolfgang Spielvogel, Autor, Regisseur und Gründer der FAT-Bühne, lässt mit dem Ensemble 36 Grad beim faktenfundierten Blick auf das Seelenleben der österreichischen Filmikone seiner Phantasie ziemlich freien Lauf. »Herzversagen oder Schön...

weiterlesen