»Offenes Geheimnis« von Asghar Farhadi

Die Zeit heilt Wunden, heißt es. Doch in einem Farhadi-Film brechen alte Wunden auf. Da werden Menschen zu Getriebenen, die sich gezwungen sehen, Vergangenes aufzuklären – oder eben auch zu vertuschen. Beziehungen leiden darunter. Aber wenn die Aufklärung gelingt, ist bei einigen Beteiligten das Verständnis füreinander gewachsen.

»Offenes Geheimnis«, Farhadis neuer Film, mit dem das Filmfestival von Cannes eröffnet worden ist, zeigt zu Beginn das große Zahnrad einer Kirchturmuhr, das sich unerbittlich klackend dreht, während der Vorspann abläuft. Irreversibel schreitet die Zeit voran, nichts lässt sich ungeschehen machen. Das Loch im Ziffernblatt gibt den Blick auf den kleinen Ort in Spanien frei, in dem sich bald ein Familiendrama abspielen wird.
Laura (Panélope Cruz) kommt mit Tochter Irene, einem hübschen Teenager, und ihrem kleinen Sohn Diego (Ivan Chavero) aus Buenos Aires zurück in ihre Heimat, um die Hochzeit ihrer Schwester Ana mitzufeiern. Sie trifft auf ihren alten Freund Paco (Javier Bardem), der sich als Hausangestelltenspross zum Winzer mit eigenem Besitz hochgearbeitet hat. Farhadi nimmt sich sehr viel Zeit, die handelnden Personen einzuführen, wie einst Chabrol, der mit einer legendär langen Hochzeitssequenz sein Drama »Der Schlachter« begonnen hat.
Im Verlauf der Trauungsvorbereitungen erfahren wir, dass Laura und Paco früher ein Paar waren, was alle im Dorf wissen, nur eben der jungen Irene im fernen Argentinien nie erzählt worden ist. »Todos lo saben«, englisch »Everybody Knows«, heißen denn auch Original- und internationaler Titel, wovon sich der deutsche Titel mit seinem poetischen Klang abhebt.
Anas Hochzeit wird mit großem Überschwang gefeiert, das ganze Dorf feiert, die Stimmung ist prächtig. Doch plötzlich ist Irene verschwunden, und die ausgelassene Fröhlichkeit kippt in eine hektische Suche um. Später, als klar wird, dass Irene entführt worden ist, und die Kidnapper ein Lösegeld verlangen, kommt auch Lauras Mann Alejandro, gespielt von dem hierzulande leider wenig bekannten Argentinier Ricardo Darín, angereist, der ohne Job auf den kostspieligen Flug verzichtet hatte.
Neben der Frage, wer die Entführer sind, also dem klassischen Whodunnit, kommen nach und nach die Geheimnisse ans Licht, die in Lauras Familie behutsam gehütet werden. Viele Dramen spielen sich ab, das größte aber zwischen den zwei Paaren Laura und Alejandro auf der einen Seite und Paco und dessen Ehefrau Bea (Bárbara Lennie), die ihre Ehe gefährdet sieht, auf der anderen Seite.
Bewundernswert führt Farhadi wieder einmal die Zuschauer durch eine komplexe Konstruktion. Penelope Cruz und Javier Bardem agieren überragend; Farhadi habe sie für die Hauptrollen schon während der Arbeit am Drehbuch engagiert. Sie haben zugestimmt, weil sie von seinen Filmen (»Nader und Simin – Eine Trennung«, »Le passé – Das Vergangene«) begeistert waren, und haben ihm geholfen, das spanische Kolorit zu treffen. Ob in Spanien, in Frankreich oder im Iran, wie dieser Meisterregisseur die Themen Verantwortung, Schuld und Verständnis abhandelt, fasziniert auch das Publikum weltweit.

Claus Wecker (Foto: © Prokino)
OFFENES GEHEIMNIS (Todos lo saben)
von Asghar Farhadi, E/F/I 2018, 132 Min.
mit Penélope Cruz, Javier Bardem, Ricardo Darín, Bárbara Lennie, Jaime Lorente, Inma Cuesta
Drama
Start: 27.09.2018

Add Comment

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?