50. Deutsches Jazzfestival

Superlative mag: Das Deutsche Jazzfestival, 1953 ins Leben gerufen mit dem Ansinnen, „alljährlich einmal etwas vom Besten, was Deutschland im Jazz zu bieten hat“, eine Bühne zu geben, ist das älteste deutsche Jazzfestival überhaupt. Zugleich ist es das älteste in Kontinuität stattfindende Jazzfestival der Welt. Noch dazu findet in...

weiterlesen

Allah-Las

Die Allah-Las, ein 2008 in Los Angeles gegründetes Jungs-Quartett, feiern seit je eine euphorische Entspanntheit, die so vielleicht wirklich nur an der amerikanischen Westküste entstehen kann: Musik wie ein endloser Sommer. Und zugleich ein gewiefter, ausgetüftelter, leichthändiger, charmant-virtuoser Retrosound aus Beat, Surf, Psychedelia und Garagen-Rock – perfekt für all...

weiterlesen

Riviera Festival

Zum zweiten Mal nach 2018 feiert das Riviera Festival die Pop- und Clubkultur in Offenbach. Bespielt werden acht verschiedene Konzert- und Kulturorte an zwei Tagen mit verschwenderischer Vielfalt. Die Rivierastrecke beginnt am Nordring mit den Club- und Kulturzentren Robert Johnson und Hafen 2 und verläuft bis zu den Parkside...

weiterlesen

Käptn Peng

Schon allein der Bandname: Käptn Peng und die Tentakel von Delphi! Hier hat niemand Lust auf die klassischen Genrespiele des HipHop. Hier wird eher über skurrile Monster oder rasierte Igel gerapt, live mit Bürsten, Fahrradklingeln, präparierten Gitarren oder brummelnden Kontrabässen gespielt und die Anarchie euphorisch gefeiert. Insofern sind Käptn...

weiterlesen

Just Music Festival

Das Just Music Beyond Jazz Festival in Wiesbaden ist ein Solitär. Seit vielen Jahren wird hier mit wachem Ohr nur der Musik ein Podium verschafft, die etwas will: Musik, die längst im besten Sinn beyond Jazz ist. An zwei Tagen mit je drei Acts kann man hier auch in...

weiterlesen

CD-Tipp: The Bevis Frond

Seit einer Ewigkeit besingt Nick Saloman mit seiner Band The Bevis Frond die Gründerzeit der Rockmusik: das Gitarrenpathos von Jimi Hendrix und Black Sabbath, der psychedelisch-progressive Irrsinn Pink Floyds, genauso aber auch der süße Folk der Byrds, all das vereint er seit 1986 zu faszinierenden, weit ausholenden, epischen, lauten...

weiterlesen

CD-Tipp: Sly & Robbie meets Nils Petter Molvaer

Seit den 70er Jahren war der norwegische Jazz-Trompeter Nils Petter Molvaer ein Fan der Dub- und Reggae-Ikonen Sly & Robbie. Doch erst 2015 trafen sie das erste Mal aufeinander. »Es war völlig verrückt«, erinnert sich Robbie Shakespeare. »Seit ich Nils’ Musik Ende der 90er-Jahre zum ersten Mal hörte, fesselte...

weiterlesen

Shantel

Vor vielen Jahren gründete der Frankfurter Musiker und DJ Stefan Hantel, besser bekannt als Shantel, den Bucovina Club – eine räudige, pralle, euphorische Idee von Weltmusik. Inzwischen schrieb Shantel auch eine Unmenge an Filmmusiken, etwa für Fatih Akin, suchte in den USA nach dem Sound jüdischer Gangster, spielte in...

weiterlesen

Just Music Festival

Es ist wieder soweit: Just Music steht vor der Tür – jene Ausnahmeerscheinung in der Festivallandschaft, die mit wachem Ohr nur der Musik ein Podium verschafft, die etwas will. Musik, die herausfordert, die Geschichte befragt, weiterdenkt und neu formuliert, die Freiheit riskiert und sich von allen Genrezuordnungen unabhängig macht,...

weiterlesen

Jazz für die Augen

Wer hört heute Musikern noch mit den Augen zu? Mit dem Gefühl, dass die ganzen Vereinigten Staaten von Amerika am Swingen sind, flog Joachim-Ernst Berendt, damals nach Deutschland zurück. »Swing, Swing. A German Visitor Finds Jazz All Over U.S.« hieß das kleine Feuilleton in der »New York Times«, mit...

weiterlesen