»Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Mafia« von Marco Bellocchio

Nein, ein Verräter sei er nicht, sagt Tommaso Buscetta (Pierfrancesco Favino) im ersten Verhör. Doch Staatsanwalt Giovanni Falcone (Fausto Russo Alesi) bleibt beharrlich. Und der Kopf der konkurrierenden Corleonesi, Totò Riina (Nicola Cali), treibt es doch zu arg. Er hat beide
erwachsenen Söhne von Buschetta auf dem Gewissen. Es ist tödlich geworden, zu seiner Familie zu gehören, und deshalb packt Buscetta aus.

Er habe sich nicht verändert. Die Cosa Nostra sei früher ehrenwert gewesen, man habe aber mit dem Drogendealen jedes moralische Maß verloren. Um immer mehr Geld zu verdienen, ruiniere man jetzt schon das Leben der Kinder, sogar das der eigenen, empört er sich später vor Gericht. Und man schrecke sogar nicht davor zurück, Frauen und Kinder zu erschießen.
Gäbe es nicht den Staatsanwalt, der mit ein paar blutigen Fakten im Verhör kontert, und erinnerten wir uns nicht an die Sequenz des Films, in der im Minutentakt Menschen erschossen werden, könnten wir Zuschauer Buschetta vielleicht doch für einen Ehrenmann halten.
Jener Konflikt zwischen Faszination und Abscheu, der die Mafiafilme, auch diesen, so anziehend macht, hat in Pierfrancesco Favino eine perfekte Verkörperung getroffen. Ein eitler Macho, der Frauen mehr liebt als Schusswaffen, aber auch mitgemacht und gemordet hat. Für die Gerichtsverhandlung lässt er sich beim Maßschneider einkleiden und begegnet dort dem korrupten Giulio Andreotti. Auch ein hohes Tier in Rom, das mit der sizilianischen Cosa Nostra verbandelt ist.
Ein großer Familienbetrieb ist diese Organisation eben, und so beginnt Regisseur Marco Bellocchio seinen Film mit einer Familienfeier in Bruscettas Anwesen, wie wir es aus anderen Mafiaepen kennen. Hinter der Freundlichkeit, mit der sich die Gäste begegnen, lauert tödliche Gefahr, die Bellocchio im Anschluss schildert, wenn er einen Anschlag dem anderen folgen lässt und ein Mafioso aus der falschen Familie nur mit Glück überleben kann. Wie Totuccio Contorno (Luigi Lo Cascio kämpfte in »100 Schritte« gegen die Mafia), der später auch ein Zeuge wírd. Ihm erzählt Buscetta stolz, Staatsanwalt Falcone habe ihm, dem Mafioso Buscetta, zum Abschied die Hand gereicht. Ob Staatsanwalt oder Mafioso, sie alle vereint das Ziel, im Bett zu sterben. Und dies so spät wie möglich.
Den Hauptteil des Films bildet der große, spektakuläre Prozess in Palermo. Bellocchio hat sich eng an die Protokolle gehalten, gibt die Wortgefechte zwischen Buschetta und den anderen Bossen im Wortlaut wieder. Wie Raubtiere in Käfigen werden die Angeklagten im Gerichtssaal gehalten. Voller Verachtung versuchen sie, Buschetta und später auch Contorno zu diskreditieren und die Justiz zu verhöhnen.
Durch diese Gerichtsszenen, die durch Rückblenden und Träume unterbrochen werden, unterscheidet sich »ll Traditore« von den klassischen Filmen von Coppola und Scorsese. Weil es Bellocchio darauf anlegt, den Mythos Cosa Nostra zu zerstören (wobei er durchaus die genretypische Musik von Nicola Piovani verwendet). Allzu abstoßend sind die Mafiabosse gezeichnet, die auch bei der Nachricht vom tödlichen Attentat auf Falcone jubilieren und den Toten noch beschimpfen, Da bleibt kein Raum für Bewunderung. Bellocchios Schilderung lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass es sich bei der Cosa Nostra um ein Krebsgeschwür in der Gesellschaft, übrigens nicht nur auf Sizilien, handelt.
Auch in den USA, wo Buschetta nach dem Prozess in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen wird, kann er sich nicht sicher fühlen. Die Bedrohungen dort hat Bellocchio meisterhaft inszeniert. Der Regisseur, der 1965 mit »I pugni in tasca – Mit der Faust in der Tasche« bekannt geworden ist, beendet seinen Beitrag zur Geschichte der Mafia in bester Thrillermanier. Wir gewinnen keine neuen Erkenntnisse, aber die intelligente Komposition und die überragenden Protagonisten – »Il Traditore« ist eben auch ein großer Schauspielerfilm – machen Bellocchios Alterswerk so sehenswert.

Claus Wecker (Foto: Pandora Film)

IL TRADITORE – ALS KRONZEUGE GEGEN DIE COSA NOSTRA (Il traditore)
von Marco Bellocchio, I/F/D/BRA 2019, 140 Min.
mit Pierfrancesco Favino, Maria Fernanda Candido, Luigi Lo Cascio, Fausto Russo Ales, Nicola Calì, Fabrizio Ferracane
Mafiadrama
Start: 13.08.2020

Add Comment

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.