Fratopisch in die neue Klassik-Saison

Alte Oper ab 28. August | Frankfurter Museumsgesellschaft ab 19. Oktober

Seite an Seite oder im Schachbrett-Muster? Die Sitzordnung für das zukünftige Publikum der Alten Oper gehört in den Augen ihres neuen Intendanten Markus Fein zu den notwendig offenen Fragen im Blick auf die Saison 2021/2022. Nicht aber, dass es diese geben wird. Mit 199 stattlichen Seiten untermauert das soeben vorgestellte neue Programmheft den großen Optimismus am Frankfurter Opernplatz. Zusätzliche Sicherheit soll überdies ein Testzentrum schaffen, das von Ende August eröffnet wird.
Eben dann, genauer am 28. August, beginnt anlässlich des 40-jährigen Jubiläums seiner Wiedereröffnung, denn auch die neue Saison um 15 Uhr mit einem kostenlosen Familienkonzert der österreichischen Schlagwerkgruppe von Louie’s Cage Percussion. Um 19 Uhr folgt ein Konzert des hr-Sinfonieorchesters und um 21.30 Uhr eine Jazzkonzert.
Die Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) hob bei der Vorstellung den Optimismus dieses Programms hervor: »Es erzählt mehr von Innovation, Aufbruchsstimmung und Tatendrang als von Einschränkungen und Hindernissen«. Einen Schwerpunkt soll die Auseinandersetzung mit der Stadt bilden, deren Zukunft sich das Festival »Fratopia« vom 22. September bis zum 1. Oktober mit Musik verschiedenster Genres widmen will. Aus naheliegenden Gründen soll das endgültige Programm aber erst im September veröffentlicht werden.
Die Frankfurter Museumgesellschaft beginnt ihr Programm erst am 19.September mit den Sinfonie-Konzerten des Frankfurter Opern-und Museumorchesters: Mit Thomas Guggeis am Dirigentenpult und mit dem Violinspiel von Sophia Jaffé. Auf dem Programm stehen Anton Dvorcaks 9. Sinfonie »Aus der Neuen Welt«, sowie Werke von Samuel Barber und John Adams. Der Auftakt zu den Kammerkonzerten am 14. Oktober im Mozartsaal ist dem Fauré Quartett anvertraut, das Brahms, Mahler und Fauré auf der Agenda führt. Ein Highlight sollte am Ort ihrer Uraufführung die von Chefdirigent Sebastian Weigle geleitete Aufführung von Carl Orffs »Carmina burana« im Januar 2022werden, für die sich die Gemeinschaft der Großen Frankfurter Chöre in die Sangesbrust werfen wird. Neben der schon erwähnten Geigerin Sophia Jaffé sind als herausragende Solisten auch der Geiger Augustin Hadelich, die Sopranistin Kateryna Kasper sowie die Pianisten Francesco Piemontesi und Martin Helmchen zu Gast.

Foto: © Salome Rössler, lensandlight

www.alteoper.de
www.museumskonzerte.de

Add Comment

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
X