Remake 2 – Frankfurter Frauen Film Tage vom 26.11. bis 1.12.2019

HerStory, vom »Fischfang in der Rhön« bis zur Filmerinnengruppe »Rote Zora«: zum zweiten Mal wird auf dem Festival »Remake« die faszinierende Bandbreite weiblicher Filmarbeit gewürdigt und der Leidenschaft für analoges Kino gehuldigt, mit Filmen, Vorträgen, und Gesprächen mit filmschaffenden Frauen aus der ganzen Welt. »Film ist die Kunst, mit...

weiterlesen

»Bis dann, mein Sohn« von Wang Xiaoshuai

Es gab in diesem Jahr nicht wenige Berlinale-Besucher, die »So Long, My Son« – unter diesem Titel war »Bis dann, mein Sohn« im Wettbewerb zu sehen – für den besten Film des Festivals hielten. Das wundert nicht, denn in dieser Chronik zweier chinesischer Familien ist es gelungen, die Schicksale...

weiterlesen

Verlosung: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Die 31-jährige Petrunya hat Geschichte studiert und lebt bei ihren Eltern in einer Kleinstadt in Nordmazedonien (ehemals Mazedonien). Als sie in einem Vorstellungsgespräch erfährt, dass sie mit ihrem Geschichtsstudium nicht einmal als Näherin tauge und sie zu alt und zu hässlich sei, lässt sie ihrem Frust freien Lauf und...

weiterlesen

Strandgut Verlosung: LE MANS 66 – GEGEN JEDE CHANCE

1966 wollten  der Sportwagenhersteller Carroll Shelby und der in Großbritannien geborene Rennfahrer Ken Miles.für die Ford Motor Company einen revolutionären Sportwagen bauen, um die Vormachtstellung von Enzo Ferrari beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1966 zu brechen. Meisterregisseur James Mangold (»Cop Land«, »Girl Interrupted«, »Walk the Line«) hat das spannende...

weiterlesen

19. Türkisches Filmfestival: 27.10.– 1.11. im CineStar Metropolis & Filmforum Höchst

Der Gründer Hüseyin Sitki freut sich heute, dass dieses Festival nun schon zum 19. Mal stattfindet und mit der Zeit stetig gewachsen ist. Mit wenigen Filmen habe er angefangen und seinem Versuch nur ein paar Jahre gegeben, sagte er bei der Pressekonferenz. Aber er habe schon geglaubt, dass es...

weiterlesen

»Born in Evin« von Maryam Zaree

Wenn Kinder ihre Mutter nach dem Hergang ihrer Geburt fragen, erhalten sie normalerweise die ewig gleiche Antwort: sie habe große Schmerzen gehabt, die Geburt habe sich hingezogen, und als sie schließlich den jetzt fragenden Nachwuchs in ihren Armen gehalten habe, sei sie von einem großen Glücksgefühl ergriffen worden. Doch...

weiterlesen

B3/The Arts+ – Die Biennale des Bewegten Bildes dockt bei der Buchmesse an

Wir verbringen in Deutschland im Schnitt mehr als fünf Stunden pro Tag mit bewegten Bildern, sagen aktuelle Studien. Während die Älteren noch immer mehrere Stunden am Tag vor dem Fernseher verbringen, werden auf YouTube weltweit täglich mehr als eine Milliarde Stunden Videomaterial angesehen, wir telefonieren heutzutage mit Skype, die...

weiterlesen

»Der Glanz der Unsichtbaren« von Louis-Julien Petit

Alle wichtigen Papiere sind in Plastikumschlägen vor Regen geschützt. Das ist das erste, was man in Louis-Julien Petits Tragikomödie »Der Glanz der Unsichtbaren« über Wohnsitzlose erfährt. Denn in L’Envol, einer Tagesstätte für obdachlose Frauen im nördlichen Frankreich, sind zum morgendlichen Einlass nur umhüllte Dokumente zu sehen. Frauen am Rande...

weiterlesen

»Gelobt sei Gott« von François Ozon

Der Film beginnt mit einem fast surrealen Bild: Der Kardinal steht auf der Brüstung der Basilika und segnet die Stadt. Es ist eine Geste, die jedes Jahr in Lyon stattfindet. Und wenn man Bescheid weiß, dann müsste bei diesem Ritual auch der politische Führungsstab der Stadt daneben stehen. Aber...

weiterlesen

»Nurejew: The White Crow« von Ralph Fiennes

Heute kann man sich kaum mehr vorstellen, welche Faszination Paris in den Sechzigern und Sieb-zigern des vergangenen Jahrhunderts besaß. Es war mit seinen Straßencafés, Kinos, Theatern und Nachtclubs, kurz: mit seinem ganzen Lebensstil, ein einzigartiges kulturelles Zentrum. Westdeutsche Studenten setzten sich in ihre klapprigen 2CVs oder R4 und brachen...

weiterlesen