»Diego Maradona« von Asif Kapadia

War Diego Armando Maradona tatsächlich der größte Fußballer aller Zeiten? Die Frage ist zweitrangig. Entscheidend ist, dass Maradona wie kein anderer Kicker zum Mythos wurde. Um diesen Mythos zu verstehen, muss man sich jenes WM-Viertelfinale 1986 anschauen, in dem der damals 25-Jährige mit Argentinien gegen England spielte. Der zwiespältige...

weiterlesen

»Late Night« von Nisha Ganatra

Auf den ersten Blick eine Geschichte, die uns schon hundertmal im Kino erzählt wurde: Eine toughe Person (männlich oder weiblich), die kein Mitgefühl kennt, stößt an ihre Grenzen und wird dadurch zum Menschen oder zumindest etwas menschlicher. In »Late Night« ist es die angesehene und mittlerweile etwas aus der...

weiterlesen

»I Am Mother« von Grant Sputore

Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wie aktuelle Themen die Phantasie der Drehbuchautoren beflügeln und so ihren Weg in die Kinos finden. Der Australier Grant Sputore, ein Filmemacher, der schon bei den wichtigsten Preisverleihungen für Werbefilme aufgefallen ist, hat sich von der Diskussion um künstliche Intelligenz (KI) inspirieren...

weiterlesen

»Ich war zuhause, aber« von Angela Schanelec

»Ich wurde geboren, aber …« – was für ein Titel! Und was für ein Film. Jedenfalls einer, mit dem man die Meisterschaft von Yasujiro Ozu entdecken kann und mit ihr die Fähigkeit des Kinos, nicht bloß Menschen sichtbar zu machen, sondern auch das, was zwischen ihnen geschieht. Liebe und...

weiterlesen

»Der unverhoffte Charme des Geldes« von Denys Arcand

Man muss eine Menge von Unwahrscheinlichkeiten hinnehmen in diesem Film. Sein Regisseur ist durch »Der Untergang des amerikanischen Imperiums« (1986) und »Die Invasion der Barbaren« (2003) als ironischer Zeitkritiker bekannt geworden. Jetzt erzählt er eine Geschichte, wie sie so nur im Kino vorkommen kann. Anderthalb Jahre kennen sie sich...

weiterlesen

»Leid und Herrlichkeit« von Pedro Almodóvar

Ohne dass wir es so richtig bemerkt haben, ist Pedro Almodóvar alt geworden. Dabei sind ja bereits 30 Jahre vergangen, seit sein erster großer internationaler Erfolg »Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs« (Mujeres al borde de un ataque de nervios, 1988) unsere Aufmerksamkeit erregte. In »Leid und Herrlichkeit« (Dolor y...

weiterlesen

»Back to Maracanã« von Jorge Gurvich

Man muss kein Fußballfan sein, um diesen Film zu mögen. Aber zu wissen, dass der Ball rund ist, ein Spiel 90 Minuten dauert, nach dem Spiel vor dem Spiel und das Maracanã in Rio de Janeiro das größte Stadion der Welt ist, das kann nicht schaden. Die Ausgangsidee von...

weiterlesen

»Eine moralische Entscheidung« von Vahid Jalilvand

Das iranische Kino hat eine große Tradition in der Entfaltung tiefer moralischer Epen aus scheinbar kleinen, alltäglichen Ereignissen heraus. Und es hat dabei eine ganz eigene Bildsprache, einen Rhythmus des Lebens unter schwierigen Bedingungen und großen Entfernungen gefunden. Es zeigt Menschen, die sich auf Regeln und Ordnungen nur schwerlich...

weiterlesen

»Sunset« von László Nemes

Österreich-Ungarn wird im Film gern als prunkvolle Monarchie inszeniert. Prachtvolle Garderoben, schmucke Uniformen und Walzerseligkeit in den beiden Hauptstädten Wien und Budapest. Diese Sicht der Dinge hinterfragt der Ungar László Nemes in seinem Film »Sunset«. Hier ist die Donaumonarchie in ihrer Endphase, also vor Ausbruch des Weltkrieges, der erst...

weiterlesen

»Rocketman« von Dexter Fletcher

Jetzt bekommt auch Elton John sein Biopic. Brite wie Freddie Mercury, ebenfalls Musiker, Schöpfer massenwirksamer Songs (350 Mio. verkaufte Tonträger, heißt es), Interpret mit markanter Stimme, Homosexueller und ein enormes Showtalent. Es gibt einige Parallelen zwischen den beiden Stars, doch im Gegensatz zu Freddie Mercury erlebt Elton John seine...

weiterlesen