»Colette« von Wash Westmoreland

Ein ›period piece par excellence‹, das nur beginnen kann mit einem Blick ins ländliche Schlafzimmer am frühen Morgen. Großer Spiegel, Katze auf dem Bett, die sich angelegentlich putzt, und draußen singen die Vögel. Die Gestalt der verstehenden Mutter erscheint im Spiegel, sie will Gabrielle aufwecken. Denn der Besuch von...

weiterlesen

»Die Poesie der Liebe« von Nicolas Bedos

Warum gehen wir ins Kino? Oft weil wir neugierig sind und uns die Lust auf Geschichten, auf andere Lebenswelten ins Kino treibt. Und wenn uns dort eine originelle Liebesgeschichte mit faszinierenden Figuren erzählt wird, wissen wir, dass wir im richtigen Film gelandet sind. »Die Poesie der Liebe«, dieser französische...

weiterlesen

»Gegen den Strom« von Benedikt Erlingsson

Der Umweltschutz ist eine ernste Sache. Viele Menschen haben das mittlerweile erkannt und greifen trotzdem zum billigen Dosenbier. Man könnte nun einen Dokumentarfilm über die Aluminiumgewinnung aus Bauxit drehen. Doch wer wollte den im Kino sehen? Da ist es attraktiver, die ebenso spannende wie skurrile Geschichte von einer Unweltaktivistin...

weiterlesen

»Anna und die Apokalypse« von John McPhail

Zombiekomödie? Teenagerdrama? Horrormusical? Zwischen Rührung und Splatter kommt jede Emotion zu ihrem Recht, wenn in diesem auf Fantasy-Festivals gefeierten Crossover-Film ein junges Mädchen sich kurz vor Weihnachten und dem Ende der Schulzeit plötzlich in eine Schreckenswelt versetzt sieht. Anna ist vielleicht noch genervter als bei Teenagern gemeinhin üblich. Sie...

weiterlesen

»Astrid« von Pernille Fischer Christensen

»Pippi Langstrumpf«, »Kinder aus Bullerbü«, »Michel aus Lönneberga« – die Bücher von Astrid Lindgren werden oft mit einer vollkommenen Idylle verbunden, in der die Kindheit als weites, unendliches Paradies erscheint. Aber wer genau hinschaut, erkennt die Risse in Lindgrens Werk, in dem immer wieder auch eine tiefe Melancholie sichtbar...

weiterlesen

verso sud 24 – Festival des italienischen Films

Vom 30. November bis zum 12. Dezember ist, wie jedes Jahr im Dezember, der italienische Film zu Gast im Kino des Deutschen Filmmuseums. Die Retrospektive wird heuer MarcoTullio Giordana gewidmet, dessen »100 Schritte – I cento passi« auch nach 18 Jahren noch zu den besten Mafia-Filmen gehört. Am Sa.,...

weiterlesen

»Der Dolmetscher« von Martin Sulik

Die Vergangenheit lässt auch die nächste Generation nicht los. Dem 80-jährigen Ali Ungár (Jirí Menzel), der mit einer Pistole in der Tasche vor einer großbürgerlichen Wiener Altbauwohnung klingelt, öffnet nicht der Täter aus dem Zweiten Weltkrieg die Tür, sondern dessen Sohn Georg Graubner. Auch er ist jetzt ein alter...

weiterlesen

exground 31 – Wiesbadener Filmfestival vom 16. bis 25. November

Ein Menschenleben ist nicht viel wert in dem philippinischen Neo-Noir-Thriller »Neomanila«. Toto, ein junger Mann in Manila, ist gerade Waise geworden. Er findet familiären Zusammenhalt in einer Bande, die verdächtige Drogendealer auf Geheiß des Präsidenten Rodrigo Duterte umbringt. Zu der Anführerin Irma, einer gewissenlosen Killerin, scheint sich eine Mutter-Sohn-ähnliche...

weiterlesen

»Matangi/Maya/M.I.A.« – Steve Loveridges filmisches Porträt der Sängerin und Popikone M.I.A.

»Wieso bist du so ein schwieriger Popstar?« wird sie gleich zu Anfang aus dem Off gefragt, »wieso hältst du nicht einfach die Klappe und landest einen Hit?«. »Wenn ich nur die Klappe halten und mich um Hits kümmern würde«, antwortet die aus Sri Lanka stammende Künstlerin und Musikerin M.I.A.,...

weiterlesen

»Juliet, Naked« von Jesse Peretz

Mit romantischen Komödien wird das Arthousekino seit Jahren bis zum Überdruss versorgt, und es gibt ja auch unzählige amüsante Möglichkeiten der Paarbildung. »Juliet, Naked« ist auf den ersten Blick nicht einmal als ein Werk dieser Kategorie zu erkennen. Der Film entwickelt sich dann aber doch in die bekannte Richtung,...

weiterlesen