Maximilian Schell

Datum/Zeit
Date(s) - 10/12/2019
10:00 - 18:00

Veranstaltungsort
DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

Kategorien


Wer war Maximilian Schell? Ein Multitalent, ein erfolgreicher Filmschauspieler, ein bewunderter Theater-Darsteller, der als Spielfilmregisseur mit FIRST LOVE (CH/BRD 1970) oder DER FUSSGÄNGER (BRD/CH 1973) vielbeachtete Filme schuf. Doch erst mit MARLENE (BRD/FR/CS 1984) machte er sich auch als Regisseur weltweit einen Namen. Sein Porträt über Marlene Dietrich erhielt eine Oscar-Nominierung als bester Dokumentarfilm. Die Ausstellung Maximilian Schell im DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum präsentiert Schells künstlerischen Nachlass. Nach seinem Tod 2014 ging dieser an das DFF, das auch schon den Nachlass von Schells bereits 2005 gestorbener Schwester Maria bewahrt. Die Ausstellung stellt Maximilian Schell als Universalkünstler vor, der sich auf vielen Feldern der Kunst erprobte, neben den genannten auch als Pianist, Kunstsammler, Produzent, Maler und Zeichner, als Opernregisseur und Autor.

Mehr als 20 Monitore geben in der Ausstellung Einblick in die vielen Facetten von Maximilian Schells Werk. Eine Installation im Foyer lädt zu einer ersten visuellen Erkundungsreise ein. Aus hunderten Fotos im Nachlass haben die Kuratoren Hans-Peter Reichmann und Isabelle Bastian eine vielfältige Auswahl zusammengestellt, die Schells künstlerisches Leben illustriert. Schell als junger Schauspieler, als Liebender und Grübler, als Hamlet und Jedermann, als Wehrmachtssoldat und als Holocaustopfer, als Talkshowgast und Fernsehstar, als Regisseur und Gentleman. Interviews mit sowie Dokumentaraufnahmen von Schell sind auf weiteren Monitoren im Ausstellungsraum zu sehen und zu hören.

10. Dezember 2019 bis 19. April 2020

Add Comment

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.