»Was Männer sonst nicht zeigen« von Joonas Berghäll und Mika Hotakainen

Mit Schweiß und Tränen

Der Titel verrät es schon: Dies ist ein Männerfilm wie sonst vielleicht nur ein Western. Aber da belassen es die Frauen neuerdings ja nicht beim Tischdecken und Kinderhüten. Und wie bei den meisten Männerfilmen geht es auch diesmal in der Hauptsache um die Frauen.

Denn es liegt häufig in der Hand der Frauen, bei Männern tiefe Emotionen zu erzeugen. Das Besondere in diesem Fall ist es nun, dass die Männer ihre Gefühle zeigen, dass ihnen oft die Tränen kommen bei ihren Erzählungen. Dennoch ist »Was Männer sonst nicht zeigen« kein sentimentales Rührstück.
Schwer zu bestimmen ist schon das Genre, wenn man Männerfilm allein nicht gelten lassen will. Ist es ein Dokumentarfilm oder doch ein arrangiertes Drama oder vielleicht gar eine Tragikomödie? Eines ist der Film bestimmt: Er ist – vor allem auch durch die wunderbare Musik von Jonas Bohlin – hochpoetisch und somit ein stilisiertes Werk.
Vielleicht liegt es an der Sauna, einem Ort, der zur Entspannung dient. Hier kann man sich in aller Nacktheit offenbaren. Und wenn der Schweiß in Strömen fließt, fällt es auch leichter, ein paar Tränen zu vergießen. Schwamm drüber. »Diesen Rücken wasche ich seit fast 51 Jahren. Ich mag ihn«, sagt einer, der gerade seiner Frau behilflich ist, und bekommt dafür einen Kuss. Was für eine schöne Liebeserklärung!
Doch dann kommen die schwierigen Beziehungen. Geschichten, die sich die Männer untereinander erzählen. Von Scheidungen und den Ex-Ehefrauen, die den Zugang zu den gemeinsamen Kindern verwehren, vom Tod der Frau oder eines Kindes. Herzzerreißende Geschichten, in aller Ruhe vorgetragen, daneben auch Schönes über Beziehungen, über Nähe und gegenseitiges Verstehen – wie in einem Kaurismäki-Film.
Dazwischen weite Landschaften: Wiesen, Felder, Wälder. Im Winter schneebedeckt. Selbst die Seen sind ruhig. Und die Saunen: Eine ist in einem Wohnwagen untergebracht, eine andere in einer Telefonzelle, auf eine in der Stadt macht eine rote Neonreklame wie auf eine Bar aufmerksam. Wenn man nicht gerade herzkrank ist, dürfte sie der gesündere Ort sein.
»Der Film ist dem finnischen Mann gewidmet« heißt es zuletzt. Viele Frauen sollten ihn sehen.

Claus Wecker
WAS MÄNNER SONST NICHT ZEIGEN (Miesten vuoro)
von Joonas Berghäll, Mika Hotakainen,
FIN 2016, 81 Min.
Dokumentarfilm
Start: 10.11.2016

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: