Treuschs Johanns-Stube

Odenwälder Kreativküche mit Pfiff

Im Odenwald-Gasthaus Johanns-Stube ist Tradition kein umsatzförderndes Beiwerk, sondern täglich gelebte Selbstverständlichkeit. In der Küche wird nach guter handwerklicher Tradition – von Himmel un‘ Erd‘ bis Kartoffelbratwurst, von Handkäs´ bis Sonntagsbraten – und gern mit kreativem Pfiff gekocht. Senior-Chef Armin Treusch ist nicht nur Mitbegründer der »Odenwald-Gasthaus«-Kooperation, er ist auch ein Entrepreneur der hessischen Apfelwein-Szene. So ist es für ihn, Küchenchef Thomas Treusch und die Familie keine Verpflichtung, vielmehr eine Selbstverständlichkeit, die hervorragenden Produkte aus dem Odenwald in den Mittelpunkt ihrer Heimat-Küche zu stellen.
Zu den kreativen Gerichten werden die erlesenen Jahrgangsapfelweine – auch glasweise – oder Biere von Odenwälder Brauereien serviert. Die sortenreinen Apfelweine – handgelesen, erntefrisch, selbstgekeltert und herbstvergoren – zeigen mit ihrem jeweils eigenen Charakter die geschmackliche Vielfalt der Odenwälder Streuobstwiesen und tragen damit zum Erhalt der alten regionalen Apfelsorten bei. Mitte der 90er-Jahre beschloss Armin Treusch, aus eigenem Obst »etwas besonders mit eigenständigem Charakter zu machen«. Immerhin nennt er 55 Apfelbäume mit feinen Sorten wie Bohnapfel, Reichelsheimer Weinapfel oder Graue Herbstrenette sein eigen. Daraus werden mittlerweile 20 sortenreine und Lagenapfelweine oder Apfelweine mit Birne gekeltert und ausgebaut.
Armin Treusch ging nach seiner Ausbildung nicht auf internationale Kochtour, sondern stieg auf Bitten des Vaters gleich in den Familienbetrieb ein. 1979 folgte ihm seine Frau Elke, eine gelernte Hotelfachfrau, die er auf der Berufsschule kennengelernt hatte. Mit neuen Ideen im Kopf, »von denen einige mehr als verrückt waren«, experimentierte Armin Treusch Anfang der 1980er Jahr in der Küche. Sein innovatives Konzept für das Traditionsgasthaus füllte er mit Gerichten der regionalen Küche aus Italien oder Frankreich auf. Der passende Rahmen für die interregionale Küche wurde 1984 mit dem Komplettumbau von Küche und Gasträumen geschaffen. Es entstand im ehemaligen Saal ein Feinschmecker-Restaurant, das 2008 komplett neu gestaltet wurde.
Armin Treusch hat nie nur italienisch, sondern vielmehr toskanisch, nicht französisch, sondern beispielsweise elsässisch gekocht. Inspiriert von der regionalen Länderküche, flammte auch sein Interesse an der heimischen Küche und ihren traditionellen Lebensmitteln wieder auf. »Viele neuere Gerichte, die wir als regional bezeichnen, sind entstanden, weil wir Zubereitungsarten und Kombinationen aus anderen Regionen übernommen haben. Saltimbocca vom Wildschwein oder Odenwälder Sushi zum Beispiel, das wird in unserer Küche handwerklich authentisch, jedoch mit heimischen Produkten zubereitet.  Die Küche soll harmonisch widerspiegeln, was uns der Boden schenkt«, beschreibt er sein Motto.
Seitdem Sohn Thomas, ebenfalls gelernter Koch, in den elterlichen Betrieb eingestiegen ist, sind die Tätigkeitsfelder zwischen Vater und Sohn klar abgesteckt. Sohn Thomas leitet seit 2008 die Küche und pflegt gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin den großen Kräutergarten am Haus. »Es ist einfach toll, wenn man nur über den Hof gehen muss, um die eigenen Kräuter frisch zu ernten«, sagt er. Seine Präferenz gilt zwar der gehobenen, am liebsten aber der französisch inspirierten Küche. Aber als ein Kind des Odenwaldes und eines regionalpatriotischen Vaters, schätzt er genau wie dieser die guten Produkte aus der Region. Also kreiert er Schmankerln wie »Rollmops von der Odenwald-Forelle« oder »Odenwälder Goldklümpchen« aus dem mit dem EU-Zertifikat »Geschützte Ursprungsbezeichnung« ausgezeichneten Odenwälder Frühstückskäse. »Es macht mich stolz und froh, dass mein Sohn den Faden nicht nur aufgenommen hat, sondern weiterspinnt«, sagt der Senior.

Ingrid Schick
Treuschs Schwanen
und Johanns-Stube Rathausplatz 2
64385 Reichelsheim
Tel.: 06164/2226
Öffnungszeiten:
11.30-14 Uhr und ab 18 Uhr,
Mittwoch Ruhetag
www.treuschs-schwanen.com

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: