Transito. Elvira Notari – Kino der Passage

Filmfestival mit Live-Musik, Vorträgen und Diskussion
14.–17. Dezember 2017 in Frankfurt

Die Kinothek Asta Nielsen kündigt »Italienisches Flair in Frankfurt am Main« an. Mit musikalischen Weltpremieren, seltenen Kopien und Originalfassungen, die »einzigartige Kinoerlebnisse« versprechen sollen.
Alles dreht sich um die Regisseurin Elvira Notari. Die Filme der Italienerin sind im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten. Da erging es ihr wie vielen anderen Filmemacherinnen, um die sich jetzt die Kinothek kümmert. Außerdem hatte Notari unter dem Mussolini-Regime zunehmend Arbeitsschwierigkeiten, da ihre realistische Darstellung des Subproletariats von der Zensur als rufschädigend angesehen wurde.
Ihre heute noch erhaltenen Filme, die auf dem Volkslied basieren, sind tief verbunden mit der neapolitanischen Liedkultur. Die Gattung der Sceneggiata, zu der diese Arbeiten gehören, ermöglicht Auftritte von Sängerinnen und Sängern, die eine Filmvorführung begleiten. Damals reisten manche Musikerinnen und Musiker sogar mit dem Film in andere Städte und nach Übersee. Die Frankfurter Präsentation greift diese Praxis auf.

Hier die einzelnen Termine in der Pupille im Studierendenhaus an der Bockenheimer Warte:

Do., 14. Dezember
>> 18.30 Uhr »Excursion en Italie: De Naples au Vesuve«, F 1904, 5 Min., Farbe, 35mm, Klavierbegleitung Maud Nelissen (Utrecht) und Eröffnungsvortrag »Lost Cases. Elvira Notari in Filmhistory« von Monica Dall’Asta (Bologna)
>> 20.00 Uhr »‘A Santanotte«, I 1922, R Elvira Notari, 61 Min., 35mm Der Film wird präsentiert mit Sologesang von Lucilla Galeazzi (Rom), komponiert und arrangiert von Michael Riessler (München). Uraufführung. Im Auftrag von ZDF/arte

Fr., 15. Dezember
>> 9.30 Uhr Vortrag »Musical Passages – Naples Overseas« von Simona Frasca (Neapel) Vortrag und Musik und »La donna è mobile«, D 1908, 4 Min., 35mm, »Senza Mamma e’ nnamorato«, USA 1932, Trailer, 3 Min. und 2 Min., Sängerin Rosina die Stefano), 35mm »Naples«, 1927, 35mm Klavierbegleitung Maud Nelissen
>> 11.00 Uhr Vortrag »Neapolitan Popular Culture in Transito to Little Italy« von Giuliana Muscio (Padua) und 11.30 Uhr »Memories of Naples« (Santa Lucia Luntana), USA 1931, R Harold Godsoe, 60 Min., 35mm, OmU
>> 14.15 Uhr »Cuaglio´, ciack si gira«, Dokumentarfilm über Elvira Notari, R Mario Franco, I 1979, ca. 30 Min., OmU, vorgestellt von Sonia Campanini (Frankfurt am Main) und Paolo Speranza (Neapel)
>> 16.15 Uhr »O Sole Mio«, I 1946, R Giacomo Gentilomo, 90 Min., s/w, 35 mm, OmU, vorgestellt von Giuliana Muscio
>> 20.00 Uhr Vedi Napoli e po‘mori, IT 1924, R Eugenio Perego, mit Leda Gys, 57 Min, s/w, 35mm, OF Der Film wird präsentiert mit einer Komposition von Federico Odling (Neapel). Live Musikbegleitung Federico Odling, Cello, und Maud Nelissen, Klavier. Uraufführung. Im Auftrag der Kinothek Asta Nielsen
»Napoli che canta«, I 1926, R Roberto Roberti, 30 Min., vorgestellt von Simona Frasca. Live Musikbegleitung Dolores Melodia (Neapel), Gesang und Akkordeon, Michele Signore (Neapel), Violine und Mandoline

Sa., 16. Dezember
>> 9.15 Uhr Workshop mit den am Festival beteiligten Musiker*innen
>> 11.45 Uhr Vortrag »Matilde Serrao, Carolina Invernizio, Sibilla Aleramo – the Women‘s Movement in Film and Literature in Southern Italy« von Katharine Mitchell (Glasgow)
>> 14.15 Uhr Vortrag »Assia Djebar and Elvira Notari« von Gina Annunziata (Neapel) und
»La Zerda et les Chants de L’oubli«, Algerien 1982, R Assia Djebar, 59 Min., s/w, 16 mm (OF mit dt./engl. UT)
>> 16.15 Uhr Vortrag »An Italian Realism Before Neorealism« von Anna Masecchia (Neapel) und »Fantasia ‘e Surdato«, I 1922, R Elvira Notari, ca. 30 Min., 35 mm Live Musikbegleitung Dolores Melodia (Neapel), Gesang und Akkordeon, Michele Signore (Neapel), Violine und Mandoline
>> 19.00 Uhr Filmfragment »Napoli Sirena Delle Canzoni« und andere Passagen aus Notari-Filmen, I 1920er Jahre, ca. 20 Min., 35 mm, vorgestellt von Kim Tomadjoglou (Washington) Klavierbegleitung Maud Nelissen
>> 20.30 Uhr »E’ Piccerella«, I 1922, R Elvira Notari, 44 Min., 35 mm, vorgestellt von Karola Gramann und Heide Schlüpmann (Frankfurt) Restaurierte Fassung mit Live Musik von Enrico Melozzi (Rom) und Lorenzo Riessler (London). Uraufführung. Im Auftrag von ZDF/arte

So., 17. Dezember
>> 12.00 Uhr »Those Who Go Those Who Stay«, A 2013, R Ruth Beckermann, 75 Min., DCP
Im Anschluss Gespräch mit Ruth Beckermann (Wien) und Ina Hartwig (Frankfurt am Main), Moderation Ute Holl (Basel, angefragt)
>> 15.00 Uhr Abschlussgespräch »Einführende Notizen zu Film As a Form of Transito« von Heide Schlüpmann (Frankfurt)

Im Rhein-Main-Gebiet:
>> Do., 30. November, 20.15 Uhr im Kino Alte Mühle in Bad Vilbel
Filmfragment »Napoli Sirena Delle Canzoni« und andere Passagen aus Notari-Filmen »Rapsodia Satanica«, I 1915, R Nino Oxilia, 45 Min., DCP Klavierbegleitung Elvira Plenar
>> So., 03. Dezember, 16.00 Uhr im Murnau Filmtheater Wiesbaden
»Rapsodia Satanica«, I 1915, R Nino Oxilia, 45 Min., DCP Klavierbegleitung Elvira Plenar
>> Mo., 18. Dezember, ab 19.00 Uhr Dinner, Film 20 Uhr im Filmklub Offenbach
»Fior di male«, I 1915, R Carmine Gallone, 60 Min. Klavierbegleitung Elvira Plenar

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: