»The Forecaster« ab 7.5.2015 im Kino!

The ForecasterDer Crash-Prophet

»The Forecaster« von Marcus Vetter & Karin Steinberger

Schon als Schuljunge hat sich der am 1. November 1949 geborene Martin Armstrong für Münzen interessiert. Er sammelte sie und trieb Handel mit ihnen. Später erkannte er, dass sich anhand der Münzen die Währungsordung der Weltgeschichte rekonstruieren lässt. Die Grundlage für sein Interesse an den Finanzmärkten war gelegt. Und da ging es ihm vor allem um die Zyklen, in denen sie sich bewegen. Wann geht eine Hausse in eine Baisse über?

Anfang der achtziger Jahre hat Armstrong ein Computermodell entwickelt, mit dem er (nach eigenen Angaben) den Crash im Oktober 1987, den Niedergang des japanischen Bullenmarktes 1990 und die Wendepunkte der US- und europäischen Märkte im Juli 1998 vorhersagen konnte. Als einer der teuersten Marktanalysten der Wall Street wurde er zum Ökonom des Jahrzehnts und Fondsmanager des Jahres 1998 ernannt. Armstrong gehört also zu den Crashpropheten wie etwa Marc Faber oder Roland Leuschel.
Doch im Gegensatz zu ihnen hat Armstrong eine Vergangenheit hinter Gittern. Wegen Anlagebetrugs wurde er 1999 vom FBI verhaftet. Doch nach seiner Sicht ging es nicht darum – es gab angeblich auch keine geschädigten Anleger – sondern um den Quellcode seines Computerprogramms, mit dem er Wendepunkte in der Konjunktur und Börsenzyklen ausrechnete. Zudem behauptet er, ihm sei im August 1999 ein Plan eröffnet worden, Russland zu übernehmen. Investoren wollten Zugang zu den Rohstoffen des Landes erhalten. Edmond Safra, Vorstand der Republic New York Bank, der später in Monaco unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, sei der Drahtzieher in dieser Operation und an vorderster Front gewesen. Bei diesem Kartell mitzumachen, habe Armstrong abgelehnt. Für ihn endete das alles jedenfalls im Gefängnis, zwölf Jahre ohne rechtskräftiges Urteil.
Doch Armstrong arbeitet nach seiner Freilassung 2001 weiter. Er rechnet, sucht neue Wendepunkte, geißelt die Finanzpolitik der Regierungen, die ständig neue Schulden machen, um die alten zu bezahlen. Und er benennt den »Club« der großen amerikanischen Finanzinstitute, der mit wichtigen Regierungsstellen zusammenarbeitet, als verantwortliche Krisenverursacher. Dass seine kundigen Analysen sich manchmal mit Verschwörungstheorien überschneiden, macht ihn zu einem faszinierenden Protagonisten eines Dokumentarfilms, der spannend ist wie ein fiktiver Thriller. Schließlich geht es ja ums Geld.
Über sein mathematisches Modell, das auf der Zahl Pi beruht, mag man getrost streiten. Er wäre nicht der erste, der an einer exakten Crash-Vorhersage scheitern würde. Man kann ihn ja im Oktober 2015 beim Wort nehmen. Um den 17. herum platzt seiner Meinung nach die Anleihenblase mit einem Crash an den Börsen, und für den Euro sieht er auch ein baldiges Ende voraus.

Claus Wecker
THE FORECASTER
von Marcus Vetter u. Karin Steinberger,
D 2014, 100 Min., Dokumentarfilm
Start: 07.05.2015

Wir verlosen 10 × 2 Freikarten für die Abendveranstaltung am Samstag, d. 9. Mai, um 20.30 Uhr in der Harmonie am Lokalbahnhof. Martin Armstrong und Regisseur Marcus Vetter sind zur Diskussion eingeladen. Bitte rufen Sie uns am Freitag, d. 8.5., ab 10 Uhr unter der Tel.-Nr. 069/97 07 41 99 an. Weitere Karten sind an der Kasse zu erwerben.

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: