»Paterson« von Jim Jarmusch

Die Poesie des Alltags

Ein poetischer Film. Die Geschichte vom Busfahrer, der in seiner Freizeit Gedichte schreibt und ein Bewunderer des Lyrikers William Carlos Williams ist, lebt von ständiger Wiederkehr.

Jeden Morgen wacht Paterson (Adam Driver) in aller Herrgottsfrühe neben seiner Frau auf, frühstückt und läuft zu dem Busdepot in dem Städtchen Paterson in New Jersey. Damit es dem letzten Zuschauer klar wird, steht selbiger Name auch an einer Wand und oben am Bus angeschrieben.

Sieben Tage schildert der Film in Kapiteln. Mit ihrem gleichförmigen Alltag, der Paterson völlig genügt. Nur seine Frau Laura (Golshifteh Farahani) versucht, ihn zu diversen Aktivitäten anzuspornen: sich ein Smartphone anzuschaffen beispielsweise oder das Heft mit seinen Gedichten zu kopieren. Vergeblich. Laura ist im Gegensatz zu ihrem Mann kaum zu bremsen, wenn es um Veränderungen geht. Sie färbt Kleidung und Vorhänge, malt Wände neu und verwandelt die ganze Wohnung in ein wildes Meer von Kreisen. Paterson nimmt es gleichmütig hin, zum Schreiben zieht er sich gern auf immer dieselbe Bank zurück. (Seine Gedichte, die sich mit einer Strechholzschachtel und ähnlich Banalem beschäftigen,  stammen übrigens von Ron Padgett.)

Einen gewissen Einbruch von Dramatik bringen eine Buspanne, einer der abendlichen Kneipenbesuche sowie die Bulldogge Marvin, die ihr Herrchen jedes Mal an ihrer Leine in die Kneipe zieht. Jarmusch kommt es vor allem auf die Bilder an, die wie immer in seinen Filmen exzellent sind. Einer der Hauptdarsteller ist zweifelsohne der Bus, den Kameramann Frederick Elmes (»Night on Earth«, »Coffee and Cigarettes«) abwechslungsreich auslotet. Selbst in Robert De Niros Regiearbeit »A Bronx Tale« (In den Straßen der Bronx), in der De Niro einen Busfahrer spielt, der seinen Sohn von der Mafia fernhalten will, ist dieser Handlungsort nicht so stimmungsvoll aufgenommen worden. (Der Bus in »Speed« fährt dagegen in einem ganz anderen Genre.)

»Paterson« kann allen empfohlen werden, denen es weniger auf eine spannende Geschichte als auf einen atmosphärisch starken Film ankommt. Und allen Jim-Jarmusch-Fans sowieso.

Tom Zwicker (Foto: © Mary Cybulski)
 

PATERSON
von Jim Jarmusch, USA 2016, 117 Min.
mit Adam Driver, Golshifteh Farahani, Kara Hayward, Barry Shabaka Henley, Clift Smith, Chasten Harmon
Drama
Start: 17.11.2016

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: