Oosten – die Realwirtschaft am Main

Außenansicht, © Ingrid SchickEssen mit Aussicht

Im Oosten sitzen die Gäste zwischen Europäischer Zentralbank und dem Main immer auf der Sonnenseite.
Gastgeber Thomas Klüber bietet seinen Gästen in dieser exponierten Lage kulinarische Rundumversorgung – vom Frühstück, Mittagstisch, After Work mit Sundowner und Abendessen mit gepflegter Wein- und Cocktailauswahl.

Im Restaurant mit weitläufiger Terrasse, im Biergarten unter Platanen, unter den restaurierten Stahlträgern des alten Verladekrans, an der Skyline-Bar mit Terrasse in zweiten Obergeschoss – von überall sind spektakuläre Perspektiven auf die Frankfurter Skyline und die städtische Flusslandschaft, die Deutschherrn- und Honsellbrücke inklusive. Rau, sinnlich, reduziert – das Ambiente zitiert Stilelemente alter Hafenkneipen, die mit Designer-Möbeln und -Accessoires und verschiedenen Funktionselementen neu interpretiert werden.
Stilprägende, historische Elemente an der Ruhrorter Werft sind die beiden sanierten Verladekräne.  In der ersten Etage mit Zugang zur Kran-Terrasse ist man der Geschichte der Ruhrorter Werft auf imposante Art ganz nah. In die zur Hälfte überdachte Terrasse wurden die mächtigen Träger des Krans integriert. Die erste Ebene ist Eventbereich und überwiegend privaten Feiern und geschäftlichen Veranstaltungen vorbehalten. Auf der Höhe des ehemaligen Kranhäuschens befindet sich die Skyline-Bar mit Zugang zu den beiden schönsten Terrassen der Mainmetropole. Die 170 Quadratmeter große Südwest-Terrasse ist mit Holzplanken ausgelegt, mit transparenten Umrandungen geschützt, mit Deck-Chairs und kleinen Möbelarrangements ausgestattet. Wenn sich die Sonne in den gläsernen Fassaden der Frankfurter Skyline und im Fluss spiegelt oder die illuminierten Hochhäuser nach Sonnenuntergang erstrahlen, ist hier ein stimmungsvoller Platz für einen gepflegten Drink. Die 80 Quadratmeter große Südterrasse hingegen bringt den Fluss, die begrünte Flusslandschaft, das ehemalige industrielle Umfeld und das gegenüberliegende Mainufer ins Blickfeld. Designer Piet Hein Eek hat für diese Freiluft-Zone skulpturale Möbel geschaffen. Der Biergarten mit Kiosk und Selfservice-Theke im Platanenhain laden zum Stopp beim Skaten, Biken oder Flanieren am Mainufer ein.
»Im Oosten kann man gut essen, aber nicht dinieren«, beschreibt Klüber sein Konzept und bleibt seinem typischen urbanen Crossover-Stil treu , dazu Frankfurter Schmankerln, wie man ihn aus dem Walden kennt. Übrigens: Frühstück gibt’s im Oosten auch für Langschläfer, unter der Woche bis 12 Uhr, am Wochenende bis 16 Uhr. Thematisch geht’s beim Frühstück einmal um die ganze Welt. Nach Straßburg beispielsweise mit Spiegelei, Schinken, Tomaten, Kräutern, Croissant und Marmelade; nach Stockholm mit reichlich Meeresgetier und Fisch; in den Orient mit Couscous, Hummus, Spiegelei, Aprikosenmarmelade und warmem Fladenbort.
Snack oder ganze Mahlzeit? Das Handkäs´-Brot Oosten mit Apfel-Meerrettich-Schmand, Bratkartoffeln und kleiner Salatbeilage ist auf jeden Fall eine üppige Gaumenfreude unter 10 Euro. Der Oosten Hafensalat mit grünem Spargel (in der Saison), Räucherlachs, Flusskrebsen, Shrimps und Apfel-Meerrettich-Schmand ist ein Zitat der »Hafenlage« des Restaurants, wird üppig portioniert und schön dekoriert serviert. »Signature Dish« im Oosten ist die Curry-Chili-Hähnchenbrust mit Gemüse-Couscous und Minz-Limetten-Dip. Für die Fleischeslust: Wiener Schnitzel mit Pommes, Preiselbeeren und Salat oder ein 250 Gramm  Rumpsteak vom irischen Weiderind. Beim Fisch hat man zum Beispiel die Wahl zwischen Filet von der Taunusforelle »Müllerin Art«, gegrilltem Thunfischsteak im Sesammantel oder Pasta mit Shrimps, Flusskrebsen in gekräuterter Tomaten-Knoblauchsauce und Parmesanspänen. Fazit: Im Oosten kann man in außergewöhnlichem Ambiente gut essen und trinken und dies entspannt genießen.

Ingrid Schick
Oosten – Realwirtschaft am Main, Mayfarthstraße 4, 60314 Frankfurt, Mo.–Do. 10–24, Fr. 10–1, Sa. 9–1, So. 9–24 Uhr, Tel.: 069/94 94 25 68 14,  
www.oosten-frankfurt.de, Parkplätze am Ostbahnhof, Parkhaus Sonnemannstraße (VHS-Tiefgarage), Linie 11: Haltestellen Zobelstraße oder Ostbahnhof/Sonnemannstraße, U6: Ostbahnhof , Reservierung wird dringend empfohlen!

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: