Jaromír Funke und die Opava-School im Fotografie Forum Frankfurt

Die Schatten der Dinge

Die tschechische Avantgarde-Fotografie hat mit Künstlern wie Josef Sudek oder Karel Teige die Geschichte der Fotokunst auf beispielhafte Weise bereichert. Einer der Hauptvertreter ist Jaromír Funke, 1896 in Ostböhmen geboren und 1945 in Prag verstorben, in der Zeit des sozialistischen Realismus in seiner Heimat kaum gefeiert. Im Frankfurt kann man nun bestaunen, wie frisch viele seiner Bilder auch heute noch wirken.
Das mag daran liegen: Seine Fotografie – zu sehen sind etwa 70 Werke aus den 1920er- und 1930er-Jahren – nimmt ihre Stärke vor allem aus der zeitunabhängigen, stets aktuellen Kraft von Licht und Schatten. So ganz wollte sich Funke nicht festlegen. Zeittypisch nahm er sich aus Kubismus, Neuer Sachlichkeit, Abstraktion und Surrealismus, was er für seine Kunst brauchte. Zu sehen sind unter anderem Stillleben aus Glasobjekten, Früchten, Muscheln, Seesternen, Papp-Kuben oder Tellern, die gespiegelt, reflektiert, an der Wahrnehmung zweifeln lassen.
Bald zweifelte der Prager selbst an der Dingwelt und begann, nun ganz abstrakt zu arbeiten. Seine Fotografien aus der 1927 bis 1929 entstandenen Serie »Abstract Photo« zeigen nur noch die Schatten der Dinge. Ziel sei es, schreibt Funke, »zwei Gegensätze hervorzuheben, zwei Realitäten zu kontrastieren, verschiedene Elemente in einem einzigen Foto zu verbinden«. So Funke 1935. Überhaupt sollte man mehr von ihm lesen: Seine theoretischen Betrachtungen zur Fotokunst fasst er in Essays und Büchern zusammen. »Jaromír Funke. Fotograf der Avantgarde« stellt ein Werk vor, das zu betrachten noch heute lohnt.
Gleichzeitig sind derzeit im FFF (Braubachstraße 30–32) auch Arbeiten von elf Studierenden des tschechischen Instituts für kreative Fotografie in Opava zu sehen, jener »Opava School« also, die in ihrer visuellen Vielgestaltigkeit kaum auf einen Nenner zu bringen ist. Doch finden wir auch hier: viel Lust auf fotografische Experimente.

Marc Peschke (Jaromir Funke: From the Time Persists Series 1930–34, © Fotografie Forum Frankfurt)
Bis 29. April 2018: Di.–So. 11–18 Uhr, Mi. bis 20 Uhr
www.fffrankfurt.org

Add Comment

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?