Gasthaus Zum Kreiswald:
Zu Gast beim »Meister der Geister«

Besuch beim Produzenten

Seit neun Generationen ist es im familiengeführten Odenwald-Gasthaus »Zum Kreiswald« mit Brennerei  (Brennrecht seit 1866) das Bestreben, die saisonalen, regionalen und landwirtschaftlichen Produkte der Region durch die Zubereitung in der Küche oder ihre Verwendung in der Brennerei zu veredeln.

Die gemütliche Gaststube und der idyllische Garten des Gasthauses »Zum Kreiswald« laden zu einer kulinarischen Exkursion in die regionale Frischküche ein. Küchenchef Gerhard Fritz kocht beispielsweise Quiche Kreiswald mit einem Schuss Kirschwasser aus seiner Brennerei, Ochsenbacke mit Zwetschgensoße, die von einem Gläschen  vom hausgebrannten Zwetschgenwasser geadelt wird, oder bereitet »Geeisten Ebbelwoi« mit Apfelschnitz und seinem Apfelbrand zu.  Die in der Brennerei »Zum Kreiswald« destillierten Edelbrände aus Früchten von eigenen Streuobstwiesen sind preisgekrönt. Bei Brennerseminaren können sich Gäste in die Geheimnisse rund um die Destillation edler Brände einweihen und zum „Edelbrand-Ritter“ schlagen lassen.
Einmal durch den ganzen Odenwald, dann durch ganz Europa – Gerhard Fritz hat nach seiner Kochlehre erst einmal die Heimat und dann den Kontinent bereist. Das Interesse für Hochprozentiges entdeckte er jedoch wieder, nachdem er in die Heimat zurückgekehrt war und auf die sagenhafte Apfelvielfalt rund um das Gasthaus Zum Kreiswald aufmerksam wurde. »Wir haben hier große landwirtschaftliche Flächen mit einem reichen Fundus an alten Obst- und Apfelbäumen – alles Hochstämme. Deswegen hat das Keltern von Apfelwein und Brennen in unserer Familie seit 1866 Tradition.« Er widmete sich jedoch erst nach seinen Lehr- und Wanderjahren dieser Familientradition. Das war Anfang der 70er Jahre. »Auch ich habe – wie viele meiner Kollegen hier im Odenwald – nach einer Nische, einem USP (unique selling point), gesucht. Was lag da näher, als sich der hofeigenen Brennerei zu widmen?«
Anfang der 80er Jahre pflanzt Gerhard Fritz 300 neue Obstbäume, alles Hochstämme, in einer Anlage, die er landschaftsprägend als Streuobstwiesen konzipiert. Gepflegt werden diese mit möglichst wenigen chemischen Mitteln. Borkenkäfern und Wühlmäusen rückt man mit Fallen zu Leibe. »Als wir nach etwa zehn Jahren ernten konnten, waren mir das Obst und die Äpfel aber zu schade, um nur Apfelwein daraus zu pressen.« Also besucht Gerhard Fritz Brennereikurse in Hohenheim und beim Kelterer-Verband, beginnt neben Zwetschgen und Birnen auch seine Äpfel sortenrein zu brennen. Mittlerweile stehen mehr als 15 Apfelbrände auf der Liste seiner sortenreinen Erzeugnisse, beispielsweise der Kreiswälder Bohnapfel, ein Mostapfel mit wuchtigem Erscheinungsbild, sauberer Nase, hervorragend verestert, mit toll eingebundener Säure, muskulösem Körper und langem Nachhall. Auch ein alter Golden Delicious, der als grüner, geschmacksneutraler Supermarkt-Apfel eine traurige Karriere gemacht hat, erlebt unter des Brennmeisters Händen als aromatischer Brand mit Aromen vom grünen, frisch geriebenen Apfel mit Würze und angenehmem Bitterton im Abgang einen  genussreichen Neustart. Wie kommt der Delicious denn in den Kreiswälder Apfelhain? »Da hat sich mal ein Delicious-Setzling in die Streuobstwiese verirrt und ist gut gewachsen. Einen solchen Baum, den der Herrgott hat wachsen lassen, reiße ich doch nicht raus!«
Gold-, Silber- und Bronzemedaillen hat der Odenwald-Brenner bereits viele gesammelt. »Irgendwann will man auch im nationalen und internationalen Vergleich wie bei der DLG oder den badischen, fränkischen und rheinland-pfälzischen Verkostungen wissen, wie die eigenen Produkte bewertet werden«, sagt Gerhard Fritz. Seit nunmehr dreißig Jahren nimmt er an überregionalen Prämierungen teil, sammelt dabei regelmäßig Bestnoten und mittlerweile mehr als 100 Medaillen ein. Die Kunst des Brennens können Interessierte bei Gerhard Fritz in der hofeigenen Abfindungsbrennerei beim Kreiswälder Brennerzertifikat lernen. Bei einem Vier-Gänge-Menü wird der Unterschied zwischen Vor-, Mittel- und Nachlauf erklärt, verschiedene prämierte Edelbrände gekostet und deren Alkoholgehalt mit der Branntweinspindel ermittelt. Erfolgreiche Absolventen werden mit einer goldenen Schnapsflasche zum »Kreiswälder Edelbrandritter« geschlagen.

Ingrid Schick
Gasthaus Zum Kreiswald
& Obstbrennerei Gerhard Fritz
Im Kreiswald 9, 64668 Rimbach
www.kreiswald.de

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: