»Familienbande« ab 19.11.2015 im Kino!

Die Hoffnung kommt zum Schluss

»Familienbande« von Mark Noonan

Zugegeben, es ist schwierig einen deutschen Titel zu finden, wenn sich der Originaltitel auf einen schwarzhumorigen irischen Witz bezieht. »You’re Ugly Too« haben die irischen Produzenten den Film von Mark Noonan genannt, »Familienbande« heißt er hierzulande, nachdem »Auf Bewährung am Arsch der Welt« bei ersten Pressevorführungen in Ungnade fiel. Wenn man nicht gerade eine Mafiakomödie erwartet oder die US-amerikanische Sitcom »Family Ties«, kann einen dieser Film berühren wie kein zweiter in der letzten Zeit.

Die Geschichte, die »You’re Ugly Too« erzählt, ist einfach. Spektakulär ist allenfalls, dass die männliche Hauptfigur gerade auf Bewährung aus dem Gefängnis gekommen ist. Warum er eingebuchtet war, kommt erst gegen Ende des Films heraus. Im Grunde eine Sache, die jedem Mann passieren kann, wenn er nicht prinzipiell einer handgreiflichen Auseinandersetzung aus dem Wege geht. Will, gespielt von Aidan Gillen, der aus »Game of Thrones« bekannt ist und in »Am Sonntag bist du tot« mitgewirkt hat, soll sich um seine elfjährige Nichte Stacey (Lauren Kinsella) kümmern, die plötzlich Waise geworden ist. Stacey ist ein aufgewecktes Mädchen, das immer wieder unvermittelt tagsüber einschläft. Ein Arzt findet heraus, dass Stacey an der Nerven-Krankheit Narkolepsie leidet. Wills Wohnwagen in einem Trailerpark mitten in den irischen Midlands wird das Zuhause der beiden. Ein bisschen trostlos ist die Gegend (daher das »am Arsch der Welt« des verworfenen Titels), was ein echter Ire abstreiten würde, aber Bier und Whiskey helfen auch darüber hinweg.
Stacey wird wegen ihrer Krankheit aus versicherungstechnischen Gründen von der örtlichen Schule abgelehnt. Onkel Will versucht es mit Unterricht im Wohnwagen, und mit der selbstbewussten Kleinen gibt es manche Auseinandersetzung. Sie lernen unter merkwürdigen Umständen ihre Nachbarn kennen. Einen Müllfahrer, der Will einen Job anbietet, und dessen Frau, eine Belgierin, die mit ihren rotbraunen Haaren wie eine Irin ausschaut. Emilie, die Belgierin (Erika Sainte), findet Will attraktiver als ihren Mann Tibor (George Pistereanu), und Stacey versucht sich im Verkuppeln.
Alles wenig spektakulär. Doch wie sich der Film zwischen Witzigem und Ernstem, zwischen Komödie und Tragödie bewegt, mit wie viel Empathie er seine Figuren beschreibt, das ist außergewöhnlich. Der etwas unbeholfen wirkende Will und die altkluge Stacey, die ihm bisweilen auf die Sprünge hilft, erinnern an Ryan und Tatum O’Neal in »Paper Moon«. Doch wenn Peter Bogdanovich die Tragik nur anklingen lässt, geht Mark Noonan in seinem Regieerstling in die Tiefe. Bei all dem irischen Witz, der diesen großartigen Film zum Vergnügen macht, stellt sich heraus, dass Will ein vom Schicksal Geschlagener ist, dem am Ende nur die Hoffnung bleibt.

Claus Wecker

FAMILIENBANDE (You‘re Ugly Too)
von Mark Noonan, IRL 2015, 81 Min.
mit Aidan Gillen, Lauren Kinsella, Erika Sainte, Jesse Morris
Tragikomödie
Start: 19.11.2015

Für die Preview des Films am Sonntag, d. 15.11., um 17.00 Uhr in Orfeos Erben verlosen wir in Zusammenarbeit mit Pandora Film 10 x 2 Freikarten. Rufen Sie uns am Freitag, d. 13.11., ab 10 Uhr unter der Tel.-Nr. 069/97 07 41 99 an. Restkarten sind an der Kasse zu erwerben.

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: