exground filmfest 28

Foto: Das brandneue Testament

13.–22. November in Wiesbaden

Ob Euro- oder Flüchtlingskrise, immer steht ein Land im Fokus: Griechenland. Da liegt es nahe, dass exground in diesem Jahr seinen Fokus auf dieses Land richtet. Der Eröffnungsfilm »Chevalier« von Athina Rachel Tsangari (»Attenberg«) handelt von sechs Männern auf einer Luxusjacht im Mittelmeer, die sich zu einem absurden Wettstreit verleiten lassen. Die schwarzhumorige Charakterstudie feiert ihre Rhein-Main-Premiere. Noch 15 weitere Lang- und Kurzfilme aus Hellas sind im Festival zu sehen.
Eine Kuriosität dürfte »Betti und Amar« sein. In dem Film muss eine junge Frau im Äthiopien des Jahres 1936 zunächst vor Mussolinis Truppen fliehen und sich anschließend mit einheimischen Milizionären, Hunger und Durst herumschlagen, bis ihr Wesen aus einer anderen Welt zu Hilfe kommen. Andy Siegers Regiedebüt, mit Minibudget produziert, gilt als erster Science-Fiction-Film aus Äthiopien. Besonders gespannt darf man auf den neuen Film von Jaco Van Dormael sein. Van Dormael ist bekannt für seine poetischen, an Ideen geradezu überquellenden Filme wie »Am achten Tag« oder »Mr. Nobody«. »Das brandneue Testament« ist in Cannes und als Eröffnungsfilm beim Filmfest Hamburg gelaufen und scheint wieder ein typisches Werk des Regiemeisters zu sein, diesmal unter Mitwirkung von Catherine Deneuve.
Zu einem Filmfest, das auf sich hält, gehören natürlich auch die US-amerikanischen Indies. Im »99 Homes« muss Andrew Garfield (»The Amazing Spiderman«) als junger Vater, der um sein Zuhause kämpft, mit einem moralischen Dilemma klarkommen. Mit einem Star-Ensemble (Charlotte Rampling, Udo Kier, Geraldine Chaplin u.a.) kommen Guy Maddins und Evan Johnson in »The Forbidden Room« daher. In traumhaften Bilderfolgen schicken sie die Zuschauer auf einen schrägen Trip durch die Filmhistorie mit besonderer Berücksichtigung der Stummfilm-Zeit.
Mit »Made in Germany« ist auch das hiesige Kino vertreten. Ein Kurzfilmwettbewerb darf ebenso wenig fehlen wie das spezielle Angebot für Jugendliche, die das zukünftige Festivalpublikum bilden sollen. Workshops, Podiumsdiskussionen, Konzerte und Partys ergänzen das Filmangebot. Das Festival-Zentrum befindet sich wie immer in der Caligari-Filmbühne.

Claus Wecker

www.exground.com

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: