Ein Blick auf die Tanzszene(n) Frankfurts

Forsythe Decreation (Foto: Sylvia Dittrich)Dancing with tears in my eyes

Wer sich für Tanz begeistert oder begeistern will, dem wird in Frankfurt am Main einiges geboten. Peinliche traurige Ausnahme: Seit 2004, als der Magistrat kurzerhand die Tanzsparte der Städtischen Bühnen strich, ist Frankfurt ist die einzige ballettlose Großstadt der Republik. Ein Blick auf das Angebot  lohnt sich dennoch. Beliebte Spielstätten sind der Mousonturm, das Frankfurt Lab, das Gallus Theater und das Bockenheimer Depot.

Das Tanzensemble The Forsythe Company ist 2004 gegründet worden, nachdem die Stadt die von William Forsythe geleitete Tanzsparte der Städtischen Bühnen abgeschafft hatte. Die von Hessen und Thüringen sowie Frankfurt und Dresden finanzierte Gruppe gastiert immer wieder mit neuen Produktionen meist im Bockenheimer Depot. Der gerade bis zum Jahr 2018 verlängerte Vertrag geht mit einem Wechsel der künstlerischen Leitung einher. Ab September 2014 übernimmt der Tänzer und Choreograf Jacopo Godani die Company. Forsythe geht als Dozent in die USA. Im November nimmt die Gruppe Forsythes »Decreation« von 2004 wieder auf, das zu seinen letzten Produktionen an den Städtischen Bühnen zählte.

www.theforsythecompany.com

Ein Eldorado für Tanzbegeisterte ist immer noch und wieder verstärkt der Mousonturm. Das Haus beherbergt kein eigenes Tanzensemble mehr und bietet neben den Größen der freien Tanzszene auch jungen Choreografen ein Forum für zeitgenössischen Tanz, Choreografie und Performance. Ein erstes Saison-Highlight findet im Umfeld der Buchmesse im Oktober statt, wenn der Mousonturm sich zehn Tage der Tanz- und Performance-Szene Finnlands widmet.

www.mousonturm.de

Eine Art selbstständiger Ableger und unverzichtbarer Bestandteil des Mousonturms ist das Frankfurt LAB, in dem Projekte des modernen Musik-, Tanz und Theaterschaffens von renommierten Partnern wie Jan Fabre, Anne-Teresa De Keersmaeker, der Needcompany oder Forced Entertainment produziert werden.

www.frankfurt-lab.de

Das Tanzlabor 21 wurde 2006 im Rahmen der fünfjährigen Förderung von Tanzplan Deutschland ins Leben gerufen Der Schwerpunkt liegt in der Ausbildung sowie der kulturellen und ästhetischen Bildung. Das Tanzlabor 21 ist kein Produktionszentrum, sondern sucht Kooperationen mit Tanzschaffenden in Stadt und Region.

www.tanzlabor21.de
Independent Dance Frankfurt  (ID Frankfurt) ist ein Zusammenschluss von fast 50 Frankfurter Künstlern mit unterschiedlichsten Arbeitsansätzen und künstlerischer Praxis. Seit 2009 veranstaltet die Initiative im Studierendenhaus an der Bockenheimer Warte das Festival Tanzpanorama.
www.idfrankfurt.com
Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst – kurz HfMDK genannt – bildet zukünftige Tänzer und Tänzerinnen in einem Studiengang aus. Ergebnisse werden in regelmäßigen Abständen unter dem Label ZuKT im Mousonturm und im Gallus Theater vorgestellt. ZuKT steht für zeitgenössischen und klassischen Tanz.
www.hfmdk-frankfurt.de
Das Freie Tanztheater Frankfurt unter der Leitung von Marie-Luise Thiele ist dem zeitgenössischen Tanz verpflichtet und spartenübergreifend angelegt. Neben Bühnenstücken sind Raumbespielungen an unterschiedlichsten Aufführungsorten ein Markenzeichen dieser Gruppe, die zum 30-jährigen Bestehen im Oktober zwei neue Stücke plant.
www.fttf.de
Das Tanz-Studio Johanna Knorr zeigt immer wieder Projekte, die die Leiterin mit ihren Schülern oft Generationen übergreifend erarbeitet. Ihr jüngstes Stück »Vom Kommen und Gehen und Kommen« ist ab dem 3. Oktober 2014 wieder im Gallus Theater zu sehen.
www.johannaknorr.de
co.lab.tanztheater wurde 1993 in Frankfurt am Main von der Tänzerin und Choreografin Petra Lehr gegründet. Es ist eine freie Gruppe, deren Darsteller sich nach Anforderungen der jeweiligen Inszenierung neu formieren. Die Choreografien sind Ergebnis der Erforschung unterschiedlichster Tanzstile und der Entwicklung eines eigenen Bewegungsvokabulars. Die nächste neue Produktion ist für den Januar 2015 im Gallus Theater geplant.
www.colabtanztheater.de
Außerdem: In der Jahrhunderthalle und der Alten Oper gastieren immer wieder große Tanz- und Ballettensembles aus allen Sparten und aus aller Welt. Insbesondere werden hier auch die Bewunderer des klassischen Balletts bedient. Das nächste Tanz-Event in der Alten Oper ist »Brasil Brasileiro« und wird auf der nächsten Seite besprochen.

www.jahrhunderthalle.de

www.alteoper.de

Walter H. Krämer

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: