B3 Biennale des bewegten Bildes

7. bis 11. Oktober 2015

An fünf Tagen im Oktober werden Frankfurt und die Rhein-Main-Region von bewegten Bildern geradezu überflutet. Unter dem Leitmotiv »Expanded Senses. Mit allen Sinnen erleben und Grenzen verschieben« wird die Bedeutung bewegter Bilder für Kunst, Körper und Kommunikation ausgelotet. In den drei B3-Modulen Parcours, Festival und Campus/Markt wird die Faszination der bewegten Bilder deutlich, und Techniken und Inhalte werden untersucht.
150 regionale, nationale und internationale Künstler und Medienschaffende aus 20 Ländern in den Kategorien Kunst, Film, TV, Games, Web, Design und Wissenschaft sind angekündigt. An 20 Veranstaltungsorten widmet sich die B3 in Ausstellungen, Screenings, Performances, Masterclasses und Diskussionen eingehend neuen TV- und Filmprojekten, spektakulärer Video- und Medienkunst. Stargäste sind u. a. Brian Eno, der den BEN Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhält, Mike Reiss, einer der »Simpsons«-Autoren, der neuseeländische Schauspieler Dean O`Gorman (»The Hobbit«),  der Fotograf und Filmregisseur Anton Corbijn, der New Yorker Video- und Installationskünstler Federico Solmi, der irische Künstler John Gerrard, der sich mit Google anlegte, und Drehbuch-Autor Michael Lesslie, der die auf dem Filmfestival in Cannes gefeierte Verfilmung des Shakespeare-Damas »Macbeth« kurz vor dem deutschen Kinostart vorstellt. Der Dokumentarfilmer Bao Nguyen eröffnet das B3 Filmprogramm mit einer Europapremiere seines jüngsten Werkes »Live from New York« über die Comedy Show »Saturday Night Live«, die dieses Jahr ihren 40. Geburtstag feiert. Die Kinothek Asta Nielsen zeigt im MMK drei der wichtigsten Filme von Lynn Hershman Leeson (USA).
Dem künstlerischen Leiter Prof. Bernd Kracke, Präsident der Hochschule für Gestaltung Offenbach, ist es gelungen, eine Vielzahl von Museen, unter ihnen das Museum Angewandte Kunst, in dem sich das Festivalzentrum befindet, und Galerien, Institutionen und Initiativen zusammenzubringen. Er setzt sich mit B3 zum Ziel, »einen umfangreichen Diskurs über das bewegte Bild mit Partnern aus Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Finanzen Frankfurts zu etablieren und eine internationale Referenzveranstaltung auf höchstem Niveau zu schaffen.«

Claus Wecker
www.b3biennale.com

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: