When Animals Dream (Start: 21.8.2014)

When Animals DreamDen Horror im Kopf

»When Animals Dream« von Jonas Alexander Arnby

Wer glaubt, ein Horrorfilm sei je blutrünstiger desto besser, der sollte sich diesen Film besser nicht anschauen. Denn Jonas Alexander Arnby, der Regisseur dieses erstaunlichen Spielfilmdebüts mit dem poetischen Titel »When Animals Dream«, geht in eine andere Richtung. Hier spielt sich der Horror mehr in den Köpfen der Zuschauer ab als auf der Leinwand.

Es beginnt wie ein Sozialdrama. Marie, sehr eindringlich von der Debütantin Sonja Suhl dargestellt, bekommt einen Job in einer Fisch verarbeitenden Fabrik an der dänischen Küste. Die männlichen Kollegen gehen nicht gerade zimperlich mit dem scheuen Mädchen um. Einer von ihnen, Esben (Gustav Dyekjaer Giese), tut sich besonders hervor und bedroht sie mehrfach. Nur Daniel (Jakob Ofterbo) fühlt sich zu der herben Außenseiterin hingezogen.
Marie wächst in einer Familie auf, um die man im kleinen Dorf einen Bogen macht. Die Mutter (Sonia Richter) ist gelähmt und spricht nicht, der Vater (Lars Mikkelsen) kümmert sich um seine Frau und versteht es, die Familie abzuschirmen. Nur der Dorfarzt Dr. Larsen (Stig Hoffmeyer), der die Mutter mit Medikamenten versorgt, ist ins Vertrauen gezogen. Er untersucht Marie, die sonderbare Behaarung an einer kleinen Stelle von Maries Brust scheint nicht besorgniserregend. Marie wird halt erwachsen, da verändert sich auch der Körper. Eine kleine Irritation nur, nichts Schlimmes.
Doch dann reagiert Marie zunehmend aggressiver, gerät mit dem verständnisvollen, aber bestimmten Vater aneinander. Als sie entdeckt, dass der Vater ihre Mutter regelmäßig am Körper rasiert, verlangt sie eine Erklärung. Dass diese Erklärung, die zunächst verweigert, dann aber am eigenen Leib erlebt wird, weit über unsere Alltagserfahrungen hinausgeht, ist das Charakteristikum einer Gruselgeschichte. Ob sie gelungen ist, hängt davon ab, wie sie erzählt wird.
Drehbuchautor Rasmus Birch und Regisseur Arnby erweisen sich hierin als Meister ihres Fachs. Birch scheint es mehr um die Beziehungen in Maries Familie zu gehen, um die Arbeitsverhältnisse in der Fischfabrik, um die Einstellung der Dörfler zu Marie und ihren Eltern. Arnby konzentriert sich dagegen gekonnt darauf, dem Film eine unheimliche Atmosphäre zu verleihen. Er setzt die Musik bedrohlich, aber nicht dominierend ein, lässt Kameramann Niels Thastum die Küstenlandschaft in düsteren Farben malen und überrascht mit wohldosierten Schockmomenten. Ein simpler Film über eine Außenseiterfamilie in einem Küstendorf hätte ihn (und nicht nur ihn) vermutlich gelangweilt. In »When Animals Dream« sind wir am Ende so gefesselt, dass wir bereitwillig die magische Welt des Films akzeptieren. Wie wird es weitergehen mit Marie? Sie wird erwachsen werden, alles wird gut.

Claus Wecker
WHEN ANIMALS DREAM
(Når dyrene drømmer)
von Jonas Alexander Arnby,
DK 2014, 84 Min.
mit Sonja Suhl, Lars Mikkelsen, Sonja Richter, Jakob Oftebro, Gustav Dyekjaer Giese, Stig Hoffmeyer
Horrorfilm
Start: 21.08.2014

Add Comment

%d Bloggern gefällt das: